Fotografie Workshop | Von der Planung bis zur Durchführung

Wolltest du als Fotograf schon immer mal einen Fotografie Workshop abhalten? Ein Workshop ist die Gelegenheit, deine Erfahrungen und dein Können mit anderen Fotografen zu teilen. Von der Idee, über die Vorbereitung, bis hin zur Durchführung, gibt es jedoch Einiges zu berücksichtigen. Da ich erst kürzlich einen Akt Workshop in der Villa Ferrette geplant hatte und diese Art von Workshop schon mehrmals durchführen durfte, möchte ich dir von meinen persönlichen Erfahrungen berichten.

fotografie workshop erfahrung

(@Teucher’s Fotografie)

Das Grundgerüst

Was könnte für Teilnehmer interessant sein?

Zuerst machst du dir Gedanken, was für Bereiche in der Fotografie für die meisten Teilnehmer interessant sein könnten. Welches Thema möchtest du mit einem Fotografie Workshop in Angriff nehmen? Da ich hauptsächlich im Bereich People Fotografie unterwegs bin, stiess ich auf den schwierigsten Bereich, nämlich die Akt Fotografie. Warum habe ich mich für die Akt-Fotografie entschieden? Ich habe mich in der Region etwas umgeschaut, vor allem in den sozialen Medien und in Google und habe aber zum Thema Akt Fotografie keine interessanten und vor allem preiswerte Angebote gefunden. Deshalb wollte ich diesen Bereich unbedingt mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis abdecken.

Die passende Location

Als ich die Idee für den Fotografie Workshop hatte, ging es zum nächsten Punkt – die Suche nach einer passenden Location. Es stellt sich immer die Frage, wo kannst du mit vielen Teilnehmern an einem Ort am besten ein Fotoshooting abhalten – und in meinem spezielleren Fall, ein Akt Shooting. Viel Publikum ist ja dabei nicht überall erwünscht. Vor allem musst du bei einem Akt Workshop aufpassen, dass sich keine Kinder in der Nähe der Location aufhalten.

Deshalb habe ich mich entschieden, eine Indoor-Anlage zu suchen. Die Suche im Internet nach einer passenden Location hat mich mindestens einen Tag gekostet. Es standen einige interessante Objekte zur Auswahl. Ich habe mich entschieden, die Besitzer der 5 besten Locations gleich zu kontaktieren. Aber Achtung, lass dich nicht gleich abschrecken, wenn Location-Besitzer zurückschreiben, dass ihre Unterkunft nicht für „Schmuddeliges“ genutzt werden darf und dir dann von vornherein eine Absage erteilen. Denn von den 5 Kontakten, konnte ich zwei Besitzer von meiner tollen Idee überzeugen. Am Schluss ist dann meine Wahl auf die Villa Ferrette (Schwarzwald) gefallen.

fotografie workshop shooting

(@Teucher’s Fotografie)

Besprechung mit dem Besitzer der Location

Der Besitzer der Villa war sehr angetan von meiner Idee. Ich finde es wichtig, dass vorgängig ein Gespräch unter 4 Augen stattfindet. Da der Weg mit dem Auto ca. 2 Stunden dauerte, habe ich mit dem Besitzer der Villa vereinbart, dass ich dort gleich ein Probe-Shooting durchführen möchte. Denn als Workshop Leiter solltest du die Location schon vorher in- und auswendig kennen. Das Probe-Shooting hat dann auch im Januar 2020 stattgefunden.

Wegen der allgemeinen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) habe ich den Besitzer auch gleich darauf hingewiesen, dass das Ganze mit einem Vertrag vereinbart werden muss. Er muss damit einverstanden sein, dass die produzierten Fotos in den sozialen Medien oder auch auf Flyern abgedruckt werden dürfen. Nach einem kurzen Erstgespräch und der Führung durch die Villa, wurde mir klar, auf was für ein Schmuckstück ich gestossen bin. Insgesamt standen mir Sage und Schreibe 14 Zimmer und 3 Badezimmer zur Verfügung!

Das richtige Zeit-Management

Damit jeder Teilnehmer während dem Fotografie Workshop genug Zeit zum Fotografieren hat, ist ein Ansatz von ca. einer Stunde reine Shooting-Zeit pro Fotograf, eine optimale Zeitangabe. Deshalb habe ich mich bei 4 Workshop-Teilnehmer auf ca. 4 Stunden, also eine Workshop Dauer von 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr eingestellt.

Models für den Fotografie Workshop

Zuerst einmal musst du dir Gedanken machen, welche Models für deinen Fotografie Workshop geeignet sind. Ich plante meinen Akt Workshop mit 1 Model und 4 Workshop-Teilnehmer.

Starke Persönlichkeit

Da das Model schlussendlich von insgesamt 9 Person umgeben sein wird, muss es meiner Meinung nach eine starke Persönlichkeit haben. Vor allem bei einem Akt Workshop, würde es ja die meiste Zeit nackt vor den Teilnehmern posieren. Ein Model, dass das noch nie gemacht hat, würde ich somit nicht empfehlen. Da dir ein Fotografie Workshop bestimmt Einnahmen generieren wird, ist es auch empfehlenswert, erfahrene Pay-Models auszuwählen.

blondes model mit rotem lippenstift

(@Pixabay, pexels.com)

Selbständig posieren können

Die meisten Fotografen wünschen sich ein erfahrenes Model in Sache Posen. Damit kannst du dich auf deine Arbeit als Workshop-Leiter konzentrieren. Ein wichtiger Tipp von mir – führe mit dem Model ein Probe-Shooting durch. Damit kannst du beurteilen, ob das Model den Kriterien entspricht oder eben nicht.

Passend zum Fotografie Workshop

Damit du schlussendlich auch genügend Teilnehmer für den Fotografie Workshop an Land ziehst, ist es sehr wichtig, dass das Model eine tolle Ausstrahlung hat. Aber Achtung – Ausstrahlung und Aussehen sind nicht dasselbe. Das Model sollte jedenfalls sehr gut zu deinem geplanten Thema des Workshops und der Location passen.

Die Visagistin

Ebenfalls sehr wichtig an einem Workshop ist eine geeignete Visagistin zu engagieren. Gerade wenn ein Fotografie Workshop mit noch nicht ganz so geübten Teilnehmern stattfindet, gibt eine Visagistin dir die Sicherheit, dass tolle Bilder entstehen können. Vielleicht findest du auch gleich deine persönliche Haupt-Visagistin für alle deine Workshops. Ich zum Beispiel, arbeite schon seit einigen Jahren mit meiner Haupt-Visagistin zusammen.

fotografie workshop visagistin bei der arbeit

(@Teucher’s Fotografie)

Vorbereitung der Verträge

Stell sicher, dass wirklich Jeder, angefangen vom Besitzer der Location, über das Model, die Visagistin, bis hin zu den Workshop-Teilnehmern, mit einem Vertrag ausgestattet sind. Ich habe zum Beispiel für meinen Akt Workshop folgende Verträge aufgesetzt.

  • Vertrag zwischen dem Besitzer der Location und dem Workshop-Leiter
  • Vertrag zwischen den Teilnehmern und dem Workshop-Leiter
  • Vertrag zwischen dem Model und dem Workshop-Leiter
  • Vertrag zwischen der Visagistin und dem Workshop-Leiter

Ein Datum für den Fotografie Workshop

Unsere Fotoausrüstung

Du fragst dich mit welcher Ausrüstung wir fotografieren? Hier findest du unser Equipment.

Ausrüstung anzeigen

Überleg dir gut, wann die meisten „nicht Berufsfotografen“ sich für einen Workshop etwas Zeit nehmen könnten. Die Meisten gehen tagsüber einem anderen Job nach und können sich nur gegen Abend oder samstags und sonntags Zeit dafür nehmen. Da mein Workshop über 4 Stunden dauerte, habe ich den Abend von der Liste gestrichen. Am Samstag möchten die Meisten noch einkaufen oder etwas mit der Familie unternehmen. Deshalb ist meine Wahl für den Akt-Workshop auf den Sonntag gefallen.

Workshop-Teilnehmer

Inserat-Text

Um einen Fotografie-Workshop publik zu machen, benötigst du einen Text für dein Inserat. Mit diesem Inserat machst du auf deinen spannenden Workshop aufmerksam. Ich empfehle dir folgende Punkt im Text abzudecken:

  • Was ist der Inhalt des Workshops?
  • Wer sind die Akteure (Model / Visagistin)?
  • Wo und wann findet der Workshop statt?
  • Was sind die Rahmenbedingungen?
  • Gibt es eine Verpflegung?
  • Was kostet der Fotografie-Workshop?
  • Wie kann der Teilnehmer den Workshop buchen?
  • Welches Wissen des Teilnehmers wird vorausgesetzt?
  • Welches Equipment braucht der Teilnehmer?
  • Was für Equipment wird vom Workshop-Leiter zur Verfügung gestellt?

Inserat-Publikation

Da ich schon einige Workshops geleitet und auch bereits einen gewissen Bekanntheitsgrad habe, ist meine Entscheidung auf Facebook und Instagram gefallen. Ebenfalls gab es eine Publikation auf dem einen oder anderen Model-Portal, sowie auf meiner eigenen Homepage.

Nach 2 Wochen war der Akt-Workshop mit 6 Teilnehmern bereits ausgebucht – ein voller Erfolg.
Patric Teucher

Innerhalb von einer Woche war der Akt-Workshop ausgebucht. Dann kam mir der Gedanke, dass ich ja 14 Zimmer und 3 Badezimmer zur Verfügung habe. Warum soll ich so viele Zimmer mit nur 4 Teilnehmern beglücken? Das bedeutete aber für mich, dass ich mindestens noch ein Model und einen Workshop-Leiter mehr benötigen würde. Zum Glück habe ich ja schon Erfahrung gesammelt und konnte dadurch ein weiteres Model und den zweiten Workshop-Leiter dazugewinnen. Meine Ansicht ist, wenn ich mehr als 4 Teilnehmer an einer meiner Workshops habe, dann kann ich das nicht mehr alleine managen. Ich hatte mich entschieden, auf 6 Workshop-Teilnehmer aufzustocken. Für den Akt-Workshop plante ich mit zwei Dreiergruppen und zwei Themengebieten. Das eine Thema war entfesselt Blitzen und das andere Available-Light. Die bereits angemeldeten Teilnehmer habe ich über die Änderung informiert. Sie fanden das gut und deshalb stand dem Plan auch nichts mehr im Wege.

Teilnehmer-Typen

Ein Fotograf, der bei mir einen Workshop besuchen möchte, sollte zumindest seine Kamera einigermaßen im Griff haben. Blendenautomatik, Zeitautomatik und manuelle Einstellungen sollten keine Fremdwörter mehr sein. Es muss kein perfektes Wissen vorhanden sein, aber so ungefähr sollte der Teilnehmer den Unterschied schon kennen. Die meisten Teilnehmer profitieren voneinander selbst. Jeder hat schon irgendwo, irgendwann einmal Erfahrungen gemacht, die er in einem solchen Workshop auch weitergeben kann.

Ich unterscheide deshalb von zwei unterschiedlichen Typen von Teilnehmern:

  1. Der etwas fortgeschrittene Fotograf: Wenn der Fotograf, wie oben erwähnt, die Einstellungen bereits etwas kennt, gehört er zu den fortgeschritteneren Fotografen. Die Fotografen haben vielleicht noch nie im Bereich Akt fotografiert. Es stellt sich die Frage: „Wie gehe ich mit einem Akt-Model um“? Ebenfalls haben die meisten Fotografen keine Möglichkeit, eine solch grossartige Location zu Mieten. Des Weiteren möchten sie meistens auch mit der Licht-Thematik etwas weiterkommen.
  2. Der sehr fortgeschrittene Fotograf: Er möchte das zur Verfügung gestellte Equipment benutzen und sich nicht um ein Model, beziehungsweise einen Vertrag, kümmern müssen. Eventuell hat der Eine oder Andere noch eine Lücke in einem spezielleren Fotografie-Thema.
fotograf zeigt teilnehmer kamera

(@Ashima Pargal, unsplash.com)

Informationsfluss

Damit ich jederzeit sämtliche Informationen an die Teilnehmer weitergeben konnte, hatte ich eine WhatsApp-Gruppe gebildet. Die Teilnehmer konnten sich dadurch im Vorfeld bereits einander vorstellen, eventuell Fahrgemeinschaften bilden oder weitere Informationen zum Workshop erhalten.

Der Fotografie Workshop

Das Eintreffen

Geplant war, dass das erste Model, die beiden Workshop-Leiter und die Visagistin, um 08:30 Uhr in der Villa eintreffen. Aus verkehrstechnischen Gründen waren wir Alle 20 Minuten später vor Ort, aber immer noch früh genug. Da die Visagistin beim ersten Probe-Shooting ebenfalls schon dabei war, wusste sie bereits, wie und wo die Models geschminkt werden. Sie hat mit dem Model im „Schmink-Zimmer“ Platz genommen und begann mit ihrer Arbeit. Die Teilnehmer wurden von mir im Vorfeld zwischen 9:30 Uhr und 10:00 Uhr aufgeboten. Einige konnten es aber nicht erwarten und waren schon um 09:00 Uhr da.

Beginn des Akt Workshops

Als Erstes habe ich meine Workshop-Teilnehmer begrüsst und mich für ihr Vertrauen bedankt. Danach gab es ein paar Rahmenbedingungen wie:

  • Verhalten in der Villa
  • Snacks und Getränke
  • Umgang mit dem Model
  • Einführung ins Equipment
  • Organisation Mittagessen

Ich startete den Workshop um 10:00 Uhr in Zusammenarbeit mit dem Besitzer der Location, mit einer Führung durch die Räumlichkeiten der Villa. Die Begeisterung der Workshop-Teilnehmer war bei der Ansicht der vielen Räume und der Badezimmer schon sehr gross. Sie konnten es kaum erwarten die Kamera auszupacken und loszulegen. Im Anschluss diskutierten wir gemeinsam, in welchem Raum mit dem Fotografieren begonnen wird. Das erste Model war fertig geschminkt und startbereit. Am Anfang begannen wir alle zusammen mit Available-Light, bis das zweite Model ebenfalls bereit war.

Interessante Diskussionen entstanden bei den Teilnehmern, welche nicht am Fotografieren waren.
Patric Teucher

Was ich als Workshop-Leiter nicht mag, ist ein Shooting im Rudel. Das bedeutet, nur ein Fotograf fotografiert und die Anderen schauen zu. Nach ein paar Minuten wird gewechselt. Ca. 30 Minuten später, war auch das zweite Model bereit und ich konnte die Gruppe aufteilen. Wir fotografierten bis ca. 13:30 Uhr. Danach machten wir eine Mittagspause. Der Pizza-Kurier lieferte uns das Mittagessen.

waehrend dem fotografie workshop model shooting

(@Teucher’s Fotografie)

Abschluss des Workshops

Aufgrund der 6 Teilnehmer, meiner Visagistin, der 2 Models und meiner Frau und Assistentin, wurde der Workshop bis 17:00 Uhr verlängert. Zum Schluss fand wie üblich eine Fragerunde statt. Ebenfalls wollte ich von jedem Teilnehmer ein Feedback zur Verbesserung des nächsten Workshops haben.

Das Feedback fiel von allen Teilnehmern sehr positiv aus und sie wollten in dieser tollen Location einen Anschluss-Workshop organisiert haben.
Patric Teucher

Diesem Wunsch komme ich sehr gerne nach und ich werde im September oder Oktober 2020 einen weiteren Workshop in dieser Villa anbieten können.

zwei maenner schauen sich etwas in der kamera an

(@Alexy Almond, pexels.com)

Nach dem Fotografie Workshop

Ich habe die Workshop Teilnehmer gebeten, dass sie in der WhatsApp-Gruppe ihre Werke präsentieren sollen. Ich war sehr positiv gestimmt, als ich die schönen Bilder gesehen habe. Ebenfalls habe ich den Teilnehmern angeboten, sich bei ihren Bildern gegenseitig zu verlinken. Somit sieht jeder in den sozialen Medien diese Bilder und es generiert somit automatisch mehr Reichweite.

Auch 3 Wochen nach dem Workshop werden immer wieder Bilder von diesem wunderbaren Workshop in Instagram und Facebook publiziert.
Patric Teucher

Auch die eine oder andere Bildbesprechung zwischen mir und dem Teilnehmer hat stattgefunden. Sind weitere Fragen, auch nach dem Workshop noch offen, so darf mich jeder Teilnehmer jederzeit gerne kontaktieren.

Patric Teucher
Über den Autor

Patric Teucher begann vor ca. 12 Jahren, die Fotografie zu professionalisieren. Sein Ziel war es, einmal so gut zu sein, wie ein Berufsfotograf. Patric machte sich Gedanken, welche Art von Fotografie er ausüben möchte. Da er sehr gerne mit Menschen zu tun hat, war bald klar, dass er People Fotograf werden würde. Eine ständige Perfektion gehört für Patric zum Alltag. Und das Alles neben seiner Familie, mit 2 wunderbaren Kindern (13 und 16 Jahre alt) und seiner Frau und Assistentin in der Fotografie. Eindrucksvolle Arbeiten findest du auf der Website.

0 Gedanken und Fragen

Hinterlasse deine Meinung und Fragen

 

Magst du diesen Beitrag?