Emotionen wecken mit Licht | Die 6 besten Tipps

Am Ende des Tages gibt es nur einen Grund, warum Menschen gute Fotos mögen. Es ist ein einfaches Konzept, aber es bildet auch die Grundlage für die gesamte Fotografie. Du weist es? Genau, es sind die Emotionen. Damit ein Foto erfolgreich ist, muss es bei seinem Betrachter ankommen. Entscheidend dafür können viele verschiedene Gründe sein, von deinem Thema bis zur Komposition. Aber das beste Werkzeug, um Emotionen einzufangen, ist viel grundlegender als das – es ist ganz einfach das Licht.

licht blatt

Blendendes Licht, welches durch ein Blatt scheint (@Kaique Rocha, pexels.com)

Licht hat eine aussergewöhnliche Kraft, um Emotionen in einem Foto zu erzeugen. Die meisten Fotografen wissen, dass Licht wichtig ist. Es ist trotzdem immer noch etwas, worüber sich jeder informieren und worin sich jeder verbessern sollte. Wenn du Licht beherrschst, beherrschst du die Fotografie. Fotografie ist Licht. Ohne sie könnte man überhaupt keine Fotos machen. In unserem vorherigen Artikel haben wir uns damit befasst, welche 8 Lichtarten du kennen musst, und wie du mit deiner Kamera richtig damit umgehst. Heute schauen wir uns an, welche Emotionen Lichtintensitäten, Richtung und weitere Eigenheiten hervorrufen.

Unterschiedliche Lichtqualitäten – Helligkeit, Kontrast, Richtung usw. – tragen alle ihre eigenen Emotionen. Ein dunkles, hinterleuchtetes Foto mit hohem Kontrast sendet bei Sonnenaufgang eine ganz andere Botschaft als aus einem hellen, luftigen Wald. Und in der Fotografie sollte dein Licht dein Motiv ergänzen. Wenn du versuchst, einen intensiven und dramatischen Wasserfall zu fotografieren, sollte dein Licht zu dieser Stimmung beitragen. Es sollte nicht von dem ablenken, was du zu sagen versuchst. Das Gleiche gilt, wenn du ein lustiges, glückliches Porträt fotografierst – die Beleuchtung sollte diese Emotionen widerspiegeln. Im Folgenden werde ich auf die einzigartigen emotionalen Auswirkungen verschiedener Lichtarten und Lichtfarben eingehen. Obwohl einige Teile davon subjektiv sind, sind andere fast universell. Ich vermute, dass du viele dieser Themen in deiner eigenen Arbeit erkennen wirst.

1. Dunkles Licht

licht dunkel

Ein Bild von einem Dock mit dunklem Licht (@James Wheeler, pexels.com)

Eine der emotionalsten Arten von Licht ist die dunkle, intensive Beleuchtung. Das funktioniert gut für alle Arten der Fotografie: stimmungsvolle Porträts, kraftvolle Landschaften und düstere Dokumentationen. Dunkles Licht ist auf breiter Front beliebt und das aus gutem Grund. Ganz einfach, es ist einzigartig. Dunkles Licht verbirgt Informationen vor dem Betrachter, sodass ein Foto geheimnisvoll erscheint und – je nach Motiv – potenziell bedrohlich oder verfeinert ist. Du wirst sehen, wie viele Produktfotografen dunkle Bilder für High-End-Werbung aufnehmen, da sie hier auch wieder so gute Arbeit leisten, Emotionen zu vermitteln.

Die Emotionen des dunklen Lichts sind:

  • Leistungsstark
  • Unheilvoll
  • Raffiniert
  • Intensiv
  • Düster

2. Helles Licht

licht-hell

Helles Licht in einem Wald (@Skitterphoto, pexels.com)

Der offensichtliche Kontrapunkt ist, dass auch helles Licht existiert, und es trägt seine eigenen wichtigen Emotionen. Angenommen du möchtest ein ätherisches, luftiges Foto aufnehmen. Möchtest du es lieber unter einem dramatischen Sturm oder bei hellem, verschwommenem Sonnenlicht am späten Nachmittag fotografieren? Das sollte keine schwierige Frage sein – das Sonnenlicht am Nachmittag verleiht deinem Foto eine viel weichere, luftigere Qualität.

Das Gleiche gilt in anderen Fällen. Zum Beispiel, vielleicht möchtest du ein glückliches und optimistisches Bild aufnehmen. Wenn das dein Ziel ist, wirst du wahrscheinlich nachts nicht auf die Suche nach dunklen Strassenecken gehen. Sie würden einfach nicht zur Stimmung passen, während eine hellere Szene es könnte.

Obwohl helles Licht ziemlich verbreitet ist, lohnt es sich in vielen Fällen, es zu suchen. Wenn du auf eine bestimmte Art von Stimmung aus bist – luftig, optimistisch oder ätherisch – wird helles Licht die beste Wahl sein.

Die Emotionen des hellen Lichts sind:

    • Optimistisch
    • Luftig
    • Leicht
    • Sanft
    • Ätherisch

3. Hoher Kontrast

licht highcontrast

Schwarz-weiss Bilder bieten oftmals einen hohen Kontrast (@Gratisography, pexels.com)

Viele gute Fotos nutzen den hohen Kontrast – sie stellen extrem helle und dunkle Bereiche des Bildes direkt nebeneinander. Er ist ein wesentliches Element in der Schwarz-Weiss Fotografie. Wenn du eine dunkle Bergsilhouette vor dem Himmel hast, ist das ein Kontrast. Wenn du einen hellen Teich gegen eine dunkle Küstenlinie hast, ist das ein Kontrast.

Viele Leute denken, dass Kontrast der Unterschied zwischen dem hellsten und dem dunkelsten Teil eines Bildes ist. Obwohl das bis zu einem gewissen Grad wahr ist, ist es nicht die grundlegende Definition. Dieser Gradient enthält beispielsweise sowohl Weiss als auch Schwarz, hat aber einen relativ geringen Kontrast:

Schwarz-Weiss-Fotografie Verlauf

Stattdessen tritt der Kontrast auf, wenn helle und dunkle Elemente direkt nebeneinander liegen (oder Elemente unterschiedlicher Farbe, aber dies werden wir dir noch in einem anderen Artikel vorstellen). Der Schieberegler „Kontrast“ in den meisten Bearbeitungsprogrammen vergrössert den Abstand zwischen dem hellsten und dem dunkelsten Teil eines Bildes. Aber es macht auch kleinere, nebeneinander liegende Kontrastbereiche leistungsfähiger.

Suche nicht diffuses Licht für ausdrucksstarken Kontrast

Und das ist eines der Schlüsselwörter für den Kontrast: ausdrucksstark. Was die Emotionen betrifft, so ist es nicht verwunderlich, dass kontrastreiche Bilder viel Aufmerksamkeit erregen. Sie sind dramatisch und heben sich von der Masse ab. Das ist nicht immer eine gute Sache – es hängt vom Bild ab – aber es ist auch der Grund, warum kontrastreiche Bilder derzeit auf Social Media- und Fotografie-Websites ziemlich beliebt sind. Ganz einfach, es ist eine gute Möglichkeit, dein Foto auffallen zu lassen.

Unsere Fotoausrüstung

Du fragst dich mit welcher Ausrüstung wir fotografieren? Hier findest du unser Equipment.

Ausrüstung anzeigen

Du kannst den Kontrast finden, in dem du nach nicht diffusem Licht suchst. Mit anderen Worten, ein sonniger Nachmittag oder ein unveränderter Kamerablitz führt wahrscheinlich zu kontrastreichen Bildern (obwohl dies von deinem Motiv abhängt). Für die Landschaftsfotografie suche ich persönlich nach Kontrasten, wenn ich versuche, ein Foto beliebt zu machen – Fälle, in denen die Landschaft selbst besonders dramatisch und intensiv ist.

Die Emotionen des hohen Kontrasts sind:

  • Dramatisch
  • Laut
  • Lebendig
  • Ausdrucksstark
  • Scharf

4. Niedriger Kontrast

licht lowcontrast

Gleichartige Motive helfen bei einem niedrigen Kontrast (@Scott Webb, pexels.com)

So beliebt kontrastreiche Bilder auch sein mögen, darfst du das Gegenteil nicht ausser Acht lassen – Fotos, die im Kontrast niedrig sind. Kontrastarme Bilder wirken ruhiger und gedämpft. Kontrastarme Bilder treten gerne auf, wenn ihre Lichtquelle stark gestreut ist (z. B. bei bewölktem Wetter). Wenn du ein kontrastarmes Foto machen möchtest, hilft es auch, relativ einheitliche Motive auszuwählen, wie z. B. die obige Aufnahme eines Wolkenkratzers.

Oftmals fallen kontrastarme Fotos auf den ersten Blick nicht so deutlich auf. Sie schreien nicht nach Aufmerksamkeit. Wenn du einen subtileren Look anstrebst, funktionieren sie jedoch sehr gut. Denn erfolgreiches Licht muss nicht immer sofort Aufmerksamkeit erregen, sondern es ist das Licht, das zum Charakter deines Motivs passt. Wenn du eine ruhige, sanfte Landschaft fotografieren oder eine sanfte Stimmung für ein Porträtfoto wünschst, empfehle ich dir, nach kontrastarmen Licht zu suchen.

Klingt das nach etwas, hinter dem du her bist? Wenn ja, dann füge deinem Blitz einen Diffusor hinzu oder positioniere dein Motiv in den Schatten. Warte bei Landschaftsaufnahmen bis zu einem bedeckten Tag oder bis die Sonne unter dem Horizont untergegangen ist. Für viele Fotos ist dies eine gute Möglichkeit, um dein Motiv zu ergänzen.

Die Emotionen des niedrigen Kontrasts sind:

  • Gedämpft
  • Sanft
  • Weich
  • Leise
  • Stumm geschaltet

5. Lichtrichtung

licht lichtrichtung

Die Lichtrichtung kann dem Bild eine eigene Atmosphäre verleihen (@Pixabay, pexels.com)

Jetzt sollte dir klar sein, dass Helligkeit und Kontrast die Emotionen eines Fotos stark beeinflussen. Aber was ist mit der Lichtrichtung?

Es gibt fünf Hauptrichtungen des Lichts:

  • Hintergrundbeleuchtung
  • Frontbeleuchtung
  • Seitenbeleuchtung (von links oder rechts)
  • Überkopfbeleuchtung
  • Unterbeleuchtung

Die letzte, Unterbeleuchtung, ist relativ ungewöhnlich, ausser du strebst einen Halloween-Look an. Aber die anderen sind in den meisten Arten der Fotografie ziemlich verbreitet, von Strassenfotos bis hin zu Landschaften. Darüber hinaus kannst du mehrere Lichtquellen verwenden, typischerweise für Studioarbeiten. Tatsächlich können High-End-Produktfotografie Setups mehr als ein Dutzend verschiedene Lichtquellen aufweisen. Es gibt wirklich keine Grenzen, abgesehen von der einfachen Anwendbarkeit.

Einfluss der Lichtrichtung auf Emotionen

Aber beeinflusst die Lichtrichtung die Emotion deines Fotos? Die Antwort lautet ja. Aber die spezifische Art und Weise, wie sie Emotionen beeinflusst, ist schwer zu verallgemeinern, da sie von der Szene abhängt. Manchmal ist die Hintergrundbeleuchtung kontrastreich und dramatisch. Manchmal – zum Beispiel an einem nebligen Tag – könnte es dazu führen, dass die Atmosphäre mit hellen, ätherischen Sonnenstrahlen erhellt wird.

Das gilt sogar, wenn du ein Porträt unter kontrollierten Bedingungen aufnimmst. Du kannst viele verschiedene Emotionen aus nur einer einzigen Lichtrichtung erhalten. Du kannst beispielsweise die Diffusion deines Blitzes ändern. Oder was ist mit der Farbe des Hintergrunds oder sogar der Emotion, die dein Motiv vermittelt? All diese Faktoren bedeuten, dass die Gegen- oder Seitenbeleuchtung – um nur ein paar Beispiele zu nennen – nicht immer die gleichen Emotionen von Foto zu Foto mit sich bringt.

licht sunset

Licht ermöglicht es, dem Bild eine einzigartige Emotion zu verleihen (@Abhiram Prakash, pexels.com)

Das ist also etwas, was du von Fall zu Fall angehen musst. Schau dir die Szene an, analysiere die Richtung des Lichts und erkenne, welche Elemente deines Fotos es hervorhebt. Normalerweise ist das eine gute Möglichkeit, um zu sagen, welche Emotionen es am ehesten vermittelt.

Wichtig dabei ist, dass die Lichtrichtung die Emotionen des Fotos beeinflusst, aber nicht konsequent in der einen oder anderen Weise. Du musst während dem Fotografieren experimentieren und sorgfältig darüber nachdenken, welche Stimmung das Licht erzeugt.

6. Zusammenfassung

Jetzt, da du gesehen hast, wie Licht Emotionen übertragen kann, wirst du in deiner eigenen Fotografie einen bestimmten Look verfolgen? Bist du vielleicht von der dunklen Seite verführt worden?

Die gute Nachricht ist, dass man mit allen möglichen Lichtarten fotografieren kann (und sollte). Es gibt keinen Grund, bei nur einer zu bleiben, es sei denn, du arbeitest an einer bestimmten Fotoserie. Es ist jedoch immer noch wichtig, auf die Art des Lichts zu achten, das du in einem bestimmten Foto aufnimmst. Du möchtest sicherstellen, dass das Licht dein Motiv ergänzt und deine Botschaft so stark wie möglich verstärkt.

Magst du diesen Beitrag?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar