UV Filter in der Fotografie – Effekte und Anwendung

UV Filter sind die meist verkauften und damit auch meistverbreiteten Filter in der Fotografie. Daher stellt sich die Frage, was diese UV-Filter denn für einen Mehrwert bringen. Gibt es überhaupt sichtbare Vorteile beim Fotografieren mit einem UV Filter? Oder ist es einfach ein Relikt aus der Vergangenheit, welches aus Gewohnheit noch Anwendung findet? Diese Fragen klären wir in diesem Artikel.

 

 

uv filter fotografie anwendung

 

 

Die ursprüngliche Funktion eines UV Filter

UV Strahlen sind für das menschliche Auge nicht sichtbar. Trotzdem haben sie in der Fotografie einen Einfluss auf das Bild, da die Sensoren auch empfindlich für Strahlen im ultravioletten Bereich sind. Diese UV Strahlung kann negative Auswirkungen auf das Bild haben, wenn das Objektiv für diesen Bereich nicht korrigiert ist. UV Filter dienten früher dem Schutz von Filmmaterial. Das Streulicht im UV Bereich führte oft zu einem «Blaustich», was es natürlich zu verhindern gab. Zudem konnte mit einem UV Filter mehr Kontrast und Schärfe erreicht werden.

 

uv filter spektrum

Bild von wikipedia

 

 

 

UV Filter bei digitalen Kameras: Überflüssig

Die Sensoren von Digitalkameras und die zugehörigen Objektive sind heute so gebaut, dass sie die UV Strahlen unterdrücken. Der Kauf eines UV Filters macht also heute keinen Sinn mehr. Umso erstaunlicher ist es, dass die Shops immer noch ein riesiges Angebot in diesem Bereich führen. Der Grund dafür liegt wohl in der Zweckentfremdung dieser Filter als Linsenschutz. «Nützts nichts, so schadets nichts?» Nein. UV Filter können gar zu negativen Effekten führen, wenn sie in Kombination mit speziellen Objektiven verwendet werden. Mehr dazu im nächsten Abschnitt.

 

 

 

UV Filter als Linsenschutz

Viele Fotografen verwenden den UV Filter heute nur noch als Linsenschutz. Damit wird verhindert, dass die Linse des Objektiv verkratzt wird. Ein einfacher Schutz also, damit das Objektiv länger im Einsatz bleibt. Der Vorteil bei dieser Anwendung liegt darin, dass man sich speziell beschichtete Objektive (kratzfest) sparen kann. Diese beschichteten Objektive sind sehr teuer – haben oft aber keinen Einfluss auf die Bildqualität. Ein billiger UV Filter erfüllt denselben Zweck.

 

uv filter Linsenschutz

 

 

Aber Achtung! Einige Fotografen kaufen sich extra-teure Objektive mit speziell beschichteten Frontlinsen, welche Reflektionen reduzieren sollen. Ein aufgeschraubter UV-Filter bewirkt aber genau das Gegenteil. Paradox, oder? Es gilt also die Regel: UV Filter als Linsenschutz Ja, aber nicht in Kombination mit einem teuren reflektions-reduzierenden Objektiv.

 

Die besseren Alternativen für den Linsenschutz sind folgende, da diese das Bild nicht negativ beeinflussen:

 

  • Der normale Objektiv Deckel
  • Eine Streulichtblende
  • Schutzfilter ohne weitere Funktion

 

 

Preise für UV Filter und Hersteller

Praktisch jeder namhafte Hersteller von Kamera-Zubehör führt UV-Filter im Sortiment. Canon, Hoya, Sigma und B+W sind nur einige, die man nennen kann. Die Preise für UV Filter bewegen sich zwischen 20 – 150 Euro/ Chf und sind in diversen Elektronik-Shops erhältlich.

 

 

 

Zusammenfassung UV Filter

 

  • UV Filter werden heute nicht mehr gebraucht
  • Ein UV Filter sorgt nicht für bessere Bilder
  • Die Verwendung birgt sogar ein potentielles Risiko, dass die Bilder schlechter werden
  • UV Filter können als Linsenschutz eingesetzt werden – jedoch nicht in Kombination mit teuer beschichteten Objektiven

 

 

uv-filter polfilter graufilter

 

 

Du willst mehr über Filter erfahren? Dann lies unsere Artikel über den ND-Filter oder Polfilter, welche wirklich einen Nutzen bringen:

 

 

Du magst diesen Beitrag?
Bewerte diesen Beitrag
(24) Abstimmungen
Das könnte dich auch interessieren: