Plus Size Models – Die berühmtesten Models, Agenturen und Tipps

Plus Size Models sind schon länger in der Aufmerksamkeit der Medien und öffnen den Modelberuf für noch mehr schöne Menschen. Die Zeiten, in denen das Modeln nur extrem schlanken Menschen vorbehalten waren, sind also vorbei. Was aber macht Plus Size Models aus? Welche sind die erfolgreichsten? Und welche Agenturen gehören zu den besten? Dieser Beitrag erläutert dir alles, was du wissen musst.

Plus Size Models

Alles was du über Plus Size Models wissen musst. Quelle: RTL2

Was sind Plus Size Models?

Kaum etwas ist so komplex wie die Definition, ab wann ein Model zu den Plus Size Models zählt. Deswegen verwundert es auch nicht, dass bis heute kein einheitliches Verständnis zu diesem Thema herrscht.

Generelles Merkmal von Plus Size Models ist es – im Gegensatz zu üblichen schlanken Models – mit einem normal- bis übergewichtigen Körper vor der Kamera zu stehen. Ab welcher Kleidergröße der Plus Size-Bereich allerdings beginnt, ist Gegenstand heftiger Kontroversen.

Plus Size Models Konfektions- und Körpergrösse

In der Modelbranche kann es sein, dass du mit Kleidergröße 38, spätestens aber ab Größe 40/42 bereits als Plus Size Model gewertet wirst. Wenn man bedenkt dass nur ein kleiner Prozentsatz von Frauen tatsächlich die für Models übliche Konfektionsgrösse 34 trägt, wird die große Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit klar. Das Alltagsverständnis von Plus Size unterscheidet sich daher deutlich von der Definition, mit der in Modelagenturen gearbeitet wird. Im täglichen Sprachgebrauch gelten vor allem Models mit deutlichem Übergewicht als Plus Size. Ab Kleidergröße 44 beginnt dann bereits der Bereich der Übergrößen.

Plus Size Models Gruppe

Quelle: PR – navabi / Marte Boneschansker, Alva McKenzie, Aglae Dreyer, Laura Catterall und Monique Bentley (v.l.n.r.)

Auch die Körpergrössen sind nicht definiert. Generell gilt aber auch hier eine Mindestgrösse von 172cm für den Laufsteg. Gerade bei etwas fester gebauten Models ist eine gewisse Körpergrösse umso wichtiger, damit die Kleidung gut zur Geltung kommen kann.

Seit wann gibt es Plus Size Models?

Schönheitsideale unterliegen stetig dem Wandel der Zeit. Das Ideal, dem traditionelle Models auch heute noch nacheifern, reicht historisch betrachtet nicht weiter zurück als in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts. Zuvor waren Sanduhrfigur und teilweise auch bewusst üppige Rundungen ein Zeichen von Schönheit und Wohlstand. Im Fotografie Kontext ist dir diese Zeit zwischen den 20er und 60er Jahre sicher als Vintage bekannt. Die sogenannten Pin-Up Models wurden ebenfalls in dieser Zeit fotografiert – jedoch meist in deutlich erotischeren Posen.

Pin Up Vintage Models 20er 60er Jahre

Pin Up & Vintage Models 20er 60er Jahre / Quelle: Tumblr

Heute geht der Trend aktuell in die Gegenrichtung und die Diskussion um Plus Size Models ist sicherlich Ausdruck davon. Schließlich ist das extrem schlanke Ideal normaler Models für die meisten Menschen weder gesund erreichbar, noch nachhaltig zu halten. Eine gesunde Einstellung zum eigenen Körper ist heute vielen Menschen wichtiger als ein unrealistisches Schönheitsideal – einer der vielen Gründe für den Erfolg von Plus Size Models.

Anforderungen an Plus Size Models

Wie bereits erwähnt gelten im Modelagentur-Verständnis andere Regeln für Plus Size als im Alltagsgebrauch. Manche Plus Size-Agenturen spezialisieren sich auf Models mit einer Konfektionsgröße zwischen 40 und 44. Andere wiederum stecken den Rahmen enger und nehmen nur Bewerberinnen an, die zwischen den Größe 38 und 42 liegen. Welches Gewicht du hast, spielt eine untergeordnete Rolle. Vielmehr sollten die geforderten Kleidergrößen gut und natürlich an dir sitzen.

Plus Size Model Masse Konfektion

Quelle: Instagram Mode Frauen Club

Size Plus Models – authentische Wirkung vor der Kamera

Die Körpergröße sollte auch für Size Plus Models mindestens 175 Zentimeter, besser jedoch 177 bis 180 Zentimeter betragen. Auch für Size Plus Models gilt, dass lange Haare üblich sind. Dass du dich vor der Kamera wohlfühlen solltest versteht sich von selbst. Auch für ein Plus Size Model ist sicheres Posing ein Muss. Wer sich für Plus Size Shootings bewerben möchte, sollte auch hier den traditionellen Weg über eine spezialisierte Agentur gehen. Dazu gehört auch das genaue Maßnehmen. Neben der Körpergröße werden auch die Armlänge, Brustumfang, Unterbrustumfang und Taillenumfang gemessen. Außerdem genommen werden die Messwerte des Hüftumfangs und der Beinlänge.

Plus Size Models, die du schon kennen solltest

Mit einer positiven Einstellung zum natürlichen Körper ist der Weg geebnet für Plus Size Models, die mit Natürlichkeit und atemberaubend schönen weiblichen Rundungen überzeugen. Zu den berühmtesten Plus Size Models gehören heute die folgenden.

Ashley Graham

Mit zwölf Jahren entdeckte eine Modelagentur Ashley Graham im Einkaufscenter. Ihre Natürlichkeit und erstrebenswerte Sanduhrfigur machen sie heute zu einem der bekanntesten Plus Size Models mit Konfektionsgröße 44.

Tess Holiday

Sie gehört mit Größe 52 zu den echten Schwergewichten in der Plus Size Modelbranche. Sie begann schon mit 15 in Modelagenturen vorzusprechen und ist heute nicht nur erfolgreiches Model, sondern auch Body Positivity-Aktivistin.

Kate Upton

Sie modelt, schauspielert und gibt bei Konfektionsgröße 38 auf 178 Zentimeter Körpergröße eine authentische Identifikationsfigur für Frauen auf der ganzen Welt. Plus Size ist bei Kate nicht mehr korrekt – curvy trifft es da schon besser.

Jessica Leahy

Unsere Fotoausrüstung

Du fragst dich mit welcher Ausrüstung wir fotografieren? Hier findest du unser Equipment.

Ausrüstung anzeigen

Jessica Leahy ist ein australisches Supermodel, das bei der New York Fashion Week debütierte. Sie hatte nie davon geträumt, es in der Modelbranche zu schaffen. Dennoch war sie eine jener Frauen, die sich in ihrem Körper sehr wohl fühlten. Sie glaubt fest an die Notwendigkeit eines echten Gesprächs über Körpertypen und Positivität. Sie propagiert das Bedürfnis von Frauen, sich wirklich nicht zu entschuldigen und sich in ihrem Körper wohl zu fühlen.

Crystal Renn

Zu Beginn ihrer Karriere erfuhr sie am eigenen Leib, wie schädlich der Schlankheitswahn für den Körper ist. Bei 175 Zentimetern Körpergröße brachte sie nur noch 45 Kilogramm auch die Waage und brach zusammen. Heute arbeitet Sie international erfolgreich als Plus Size Model in Konfektionsgröße 42.

Die Nachfrage an Curvy Models steigt!

Ungesund dürre Models sind längst nicht mehr so gefragt wie noch vor Jahrzehnten. Deswegen haben sich auch Modelagenturen umorientiert. Viele seriöse Agenturen nehmen heute bereits Models ab Kleidergröße 38/40 in ihre Kartei auf. Nicht nur ein authentischer, schöner Körperbau zählen für solche Agenturen. Auch ein charismatisches, selbstbewusstes Auftreten erhöht die Chancen auf einen Modeljob – ganz unabhängig von der Kleidergröße.

Wegen der steigenden Nachfrage nach Plus Size Models gibt es aber auch Agenturen, die sich ausschließlich auf die Arbeit mit Plus Size spezialisiert haben. Auch für Plus Size Models gilt es, ein gepflegtes, natürliches Äußeres zu kultivieren. So setzt du dich perfekt in Szene und begeisterst mit deinem natürlichen Charisma.

Zur Auflockerung zwischendurch: eine Dokumentation von Spiegel TV zum Thema Curvy Models:

Labels, die Plus Size-Kampagnen fahren

Fotos von Plus Size Models gehören längst zum Alltag. Nicht nur crossmediale Werbekampagnen arbeiten mit den starken Models, auch Online-Shops setzen verstärkt auf die authentische Kraft von Models in natürlichen Proportionen. Asos zeigt den Plus Size-Körper in seiner ganzen natürlichen Schönheit. Schon 2018 begeisterte die Modemarke mit einer vielbeachteten Plus Size-Kampagne, die ausschließlich mit Plus Size Models gestaltet wurde.

Das schwedische Modelabel H&M bietet seit Jahren eine besondere Linie für starke Frauen, aber auch in den Werbekampagnen sind Plus Size Models regelmäßig zu Gast. Für die aktuelle Bademodenkollektion für Sommer 2019 verzichtet H&M komplett auf superschlanke Size Zero Models und überlässt authentischen Figuren das Feld. Aber auch deutsche Modelabels und Händler haben das Potential von Plus Size längst erkannt. Das Modehaus Otto setzt Plus Size Models nicht nur in seinen Kampagnen ein, sondern betreibt gleich einen Blog zum Thema. Hier geht es nicht um Kleidergrößen, sondern um einen authentischen Blick auf den Körper – liebenswert und immer authentisch.

Internationale Bademode und mehr

Auch Mango – eine spanische Bekleidungskette – setzt für ihre Bademodenkampagne auf Plus Size Models. Natürlich ist auch der Online-Bekleidungsriese Zalando mit einer Plus Size Kampagne dabei. Viele Online-Shops verwenden bei der Präsentation ihrer Teile bereits zu einem gewissen Prozentsatz Plus Size Models. So können sich nicht nur viele potentielle Käufer mit den Teilen identifizieren. Sie erhalten auch einen guten Eindruck, wie das Teil an einem authentischen Körper sitzt.

Plus Size Models Bademode

Quelle: Bademode von Zalando

Aber nicht nur Bekleidungsmarken nutzen das riesige Identifikationspotential von Plus Size für Ihre Werbekampagnen. Die vielbeachteten Kampagnen von Dove zeigte zum ersten Mal den natürlichen Körper von Frauen, ganz ohne Photoshop Nachbearbeitung. Aber auch Gilette rückt das Thema Body Positivity ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Mit dem amerikanischen Plus Size Model Anna O´Brien zeigte der Hersteller von Rasierern, dass Kleidergröße kein Maß für Ausdruck und Lebensfreude sein kann.

Plus Size Model-Agenturen in Deutschland

Heute gibt es zahlreiche Agenturen, die sich auf Plus Size Models spezialisiert haben. Denn der Magerwahn ist endgültig vorbei und die Werbebranche hat den Wert von authentischen Identifikationsfiguren längst erkannt. Folgende Plus Size Modelagenturen gibt es in Deutschland.

Pixolum Models: Richtig – das sind wir. Bei uns findest du neben People Modellen auch eine Auswahl an Plus Size Models. Unsere Models arbeiten zu 100% selbstständig und können von dir über unsere Plattform direkt gebucht werden. Schau dich doch mal um!

The Models: Diese Agentur vermittelt ganz bewusst Plus Size Models und setzt diese ab einer Kleidergröße von 38/40 an. Wer in ihre Kartei aufgenommen wird, kann sich für Werbung und Produktfotografie buchen lassen. Mit Niederlassungen in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt findest du sicherlich auch in deiner Nähe die Möglichkeit, für einen persönlichen Termin anzureisen. Authentische Gesichter, auch außerhalb von Plus Size gehören zum Spezialgebiet dieser Agentur. The Models vermittelt außerdem auch Best Ager und Tattoomodels.

Pagaron: Die Hamburger Modelagentur Paragon ist auch Plus Size Models spezialisiert. Hier dreht sich alles um atemberaubende Kurven und eine weibliche Ausstrahlung. Du hast tolle Proportionen und trägst eine Kleidergröße, die zwischen 38 und 48 liegt? Dann solltest du für ein Probeshooting Kontakt zu Paragon herstellen.

MOS: Die süddeutsche Agentur ist ein wahrer Geheimtipp für dich, wenn du Plus Size Model werden möchtest. Geleitet von einer der Pionierinnen der Bewegung im deutschsprachigen Raum bist du in dieser Kartei in besten Händen. Freue dich auf Shooting-Sonderangebote und natürlich tolle Kontakte bei MOS.

Curve Models: Curve Models ist eine weitere Hamburger Agentur für Models mit starken Kurven. Tolle Fotografie und charismatischer Ausdruck ihrer Plus Size Models sind die unverkennbaren Merkmale dieser Agentur. Im Kleidergrößenbereich zwischen 38 und 48 sticht diese Agentur positiv aus der Masse heraus.

Plus Size Models vor der Kamera in Szene setzen

Angelina Kirsch Curvy Model

Angelina Kirsch: Plus Size Model schön in Szene gesetzt / Quelle: Instagram

Damit deine Rundungen so schön fotografiert werden, wie sie in der Realität sind, solltest du beim Shooting auf einige Details achten. Zum Plus Size Modeln gehört vor allem, deine Kurven zu präsentieren. Hier sind seitliche Positionierungen oder Halbprofile meist schon der erste Schritt zu einem guten Ergebnis. Vermeiden solltest du Frontalaufnahmen, die auch ausgeprägte Kurven schnell platt wirken lassen. Licht gekonnt einzusetzen ist auch beim Fotografieren von Plus Size Models essentiell. Mit einfallsreicher Ausleuchtung lassen sich Proportionen noch schöner modellieren und Vorzüge noch besser akzentuieren.

Welche Kleider eignen sich für Plus Size-Shootings?

Auch die Kleiderwahl muss beim Shooting genau durchdacht sein. Sehr häufig werden Plus Size Models für Badebekleidung oder Unterwäsche gebucht. Mit stützenden Elementen lassen sich tolle Effekte auf dem fertigen Foto erzielen. Ganzkörperaufnahmen sind in der Plus Size-Fotografie eine kontrovers diskutierte Angelegenheit.

Generell wird dazu geraten, bei Shootings auf Ganzkörperaufnahmen zu verzichten. Sie sollten nur dann gemacht werden, wenn es die Kampagne ausdrücklich verlangt. Eine Möglichkeit ist, das Model mit einer halbseitlichen Position abzulichten. Dennoch sind pauschale Aussagen nur schwer zu treffen, weil vor allem die Ziele der Kampagne, für die fotografiert wird, im Mittelpunkt stehen. Ein guter Fotograf mit Erfahrung in Sachen Plus Size-Fotografie kann dir wertvolle Tipps geben, wie du deine Vorteile perfekt präsentierst.

Magst du diesen Beitrag?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar