food fotografie fotograf essen foodstylist

Food-Fotografie & Foodstylisten - Alles vom Feinsten zum besten Preis

Food-Fotografie ist Kreativität pur! Vor dir siehst du einen runden Teller. Darauf liegt ein saftiges Steak, auf dem ein dunkles Grillmuster zu sehen ist. Dazu ein frischer, knackiger und glänzender Gurkensalat mit kleinen Schnittlauchröllchen. Umgeben sind die Zutaten von einer gelb-roten Sauce, in der Mangostückchen aufblitzen. Für diese Art der Lebensmittelfotografie ist der sogenannte Food-Fotograf oder auch Foodstylist zuständig. Beim Essen fotografieren sorgt der Foodfotograf dafür, dass Lebensmittel für Bilder ästhetisch und verlockend in Szene gesetzt werden.

 

 

Foodfotos werden in verschiedenen Bereichen benötigt. Food-Fotografie findet sich in Speisekarten, in Internetauftritten und in Kochbüchern. Beim Essen fotografieren gibt es sowohl Foodfotos bei denen Gerichte fertig auf Tellern angerichtet zu sehen sind, oder aber es werden die rohen Zutaten abgelichtet. Die Motive der Food-Fotografie unterscheiden sich je nach Branche. Daher gibt es bei der Food Photography viele Aspekte, die beachten werden müssen. Auf pixolum erfährst du alles rund um die Food-Fotografie. Angefangen bei der Suche nach einem Food-Fotograf bis hin zur perfekten Inszenierung der Lebensmittel für Bilder.

 

food-fotografie food-styling foodfotograf

 

 

Vorbereitung für das gelungene Lebensmittel Shooting

 

Wichtig für die Food-Fotografie sind optisch ansprechende Produkte. In der Food-Fotografie werden sowohl fertige Gerichte, als auch pure Lebensmittel oder der Kochprozess dokumentiert. Hierfür sollten Lebensmittel eingekauft werden, die optisch einwandfrei sind. Für das Food Styling sollten Obst und Gemüse stets frisch sein, damit die Farben kräftig sind. Es sollten keine Druckstellen vorhanden sein, die die Lebensmittel alt und bräunlich aussehen lassen. Die Nahrungsmittel in der Food-Fotografie sollten appetitlich und verlockend aussehen. Nicht nur die frische Ware sollte unversehrt sein. Auch Lebensmittel wie zum Beispiel Pasta oder Brot sollten für die Food-Fotografie keine Bruchstellen haben. Daher ist der Einkauf von frischen und unbeschadeten Lebensmittel das A und O der Vorbereitung bei der Food-Fotografie.

 

foodfotografie frisches gemuese

 

 

 

Food Styling in der Food-Fotografie

 

Neben dem Einkauf von ansprechenden Lebensmitteln sind auch die Accessoires für das Food Styling wichtig. Zwar soll das Essen im Mittelpunkt der Food-Fotografie stehen, doch es soll nicht immer gleich serviert werden. Der Untergrund und die Umgebung sollen variieren, um dem Betrachter Abwechslung und Vielfalt zu bieten. Hierfür eignen sich eine Auswahl an Geschirr sowie Küchenaccessoires, die den Bildern der Food-Fotografie Pepp verleihen. Auflockernd und ansprechend wirken beim Food Styling zum Beispiel:

 

  • Teller mit verschiedenen Formen (rund, oval, eckig)
  • Dipschalen, Servierlöffel, Vintage Porzellan, Karaffen
  • Holzbrettchen mit aufregender Maserung
  • Schiefertafeln als Schneidebrett, Tabletts
  • Einweckgläschen und verschiedene Weingläser

 

 

Passende Untergründe

 

Zusätzlich sollten auch unterschiedliche Untergründe bei der Food-Fotografie zur Verfügung stehen, um ihre Wirkung auf das Gesamtkonzept des Fotos zu testen. Während eine schwere, helle Stofftischdecke edel und eher altmodisch wirkt, kann ein steinerner Untergrund moderne und puristische Züge in der Food-Fotografie haben. Für die perfekte Anordnung wird der Foodstylist sorgen.

 

food fotografie foodstyling buchen

Bild von Stephanie

 

Farben und Formen

 

Damit dein Food Styling nicht langweilig wirkt, spielen Farben und Formen eine wichtige Rolle bei der Food-Fotografie. Bei der Auswahl der Lebensmittel sollte ihre Farbe mit einbezogen werden. Denn je nach Farbe wirkt das Bild anders. Beim Teller anrichten für Bilder soll Harmonie entstehen. Dafür nutzt du am besten Komplementärfarben. Beim Essen fotografieren wirken Grün- und Rottöne sehr harmonisch. Ein Beispiel hierfür sind Tomatengerichte, die mit grünen Kräutern ansprechender und appetitlicher wirken. Dasselbe Prinzip beim Essen fotografieren gilt für die Farben Violett und Gelb. Eine Auberginen-Zubereitung wirkt demnach mit einer gelben Polenta am ansprechendsten! Weitere Tipps wird dir auch der erfahrene Food-Fotograf geben.

 

 

Die perfekte Anordnung der Lebensmittel beim Food Styling

 

In der Foodfotografie muss der Foodstylist nicht nur Teller anrichten für Bilder. Auch der Kochprozess ist eine schöne Abwechslung in der Food-Fotografie. Beim Essen fotografieren können auch die Ausgangszutaten ästhetisch in Szene gesetzt werden. Anschließend werden die einzelnen Verarbeitungsschritte fotografiert. So entstehen lebendige Fotostrecken in der Food-Fotografie. Beim Teller anrichten für Bilder sollten die Lebensmittel in Szene gesetzt werden.

 

food fotograf gesucht lebensmittelfotografie

 

Ein Beispiel:

Nudeln sollten nicht einfach mit einer Kelle auf den Teller gefüllt werden, wie es beispielsweise zu Hause beim Mittagessen der Fall ist. Beim Essen fotografieren kommt es immer auf Ästhetik an! Pastagerichte werden in der Foodfotografie besonders ansprechend, wenn die Nudeln zu kleinen Türmchen gerollt werden. Dies gelingt am besten, wenn die Pasta etwas zu fest gekocht ist. Dieser Tipp gilt auch für Gemüse bei der Food Photography. Das Gemüse sollte knackig und frisch wirken. Das erzielst du durch ein zu kurzes Kochen des Gemüses. Durch einen schonenden Kochvorgang sorgst du dafür, dass das Gemüse seine Farbe behält und der Food-Fotograf perfekte Fotos schießen kann. Nach dem Kochen sollte das Gemüse für die Food-Fotografie kurz mit kaltem Wasser abgeschreckt werden, damit es von außen nicht schmierig wird. Wenn du beim Essen fotografieren Kräuter verwenden möchtest, sollten diese erst kurz vor dem Shooting gehackt oder gezupft werden. Ansonsten werden sie welk.

 

 

Appetitlich muss es sein!

 

Bei der Foodfotografie kommt es nicht darauf an, dass die angerichteten Lebensmittel gegessen werden können. Die Lebensmittelfotografie möchte Speisen appetitlich darstellen und zum Kaufen oder Nachkochen anregen. Daher sollte beim Essen fotografieren darauf geachtet werden, dass alles lecker aussieht. Fleisch sollte vom Foodstylist mit Pflanzenöl eingestrichen werden. Auf diese Weise trocknet es nicht aus und sieht frisch aus. Sollen fotografierte Getränke durch Eiswürfel besonders erfrischend wirken? Dann verwende künstliches Eis. Dieses schmilzt nicht und wird nicht weiß, sobald es im Getränk ist. Dazu besprühst du das Glas mit feinen Wassertropfen und beleuchtest es von hinten mit einem natürlichen Licht. Schon wirkt das Getränk eisgekühlt!

 

 

 

Food-Fotograf gesucht: So findest du den richtigen

 

Die Food-Fotografie beinhaltet einen großen Arbeitsbereich. Von der perfekten Inszenierung von Lebensmitteln für Webseiten, Speisekarten oder Kochbüchern bis hin zur Werbefotografie für die optimale Fotografie von Produkten. So verschieden wie die Arbeitsbereiche in der Food-Fotografie sind, so unterschiedlich sind auch die Kundinnen und Kunden. Ist also ein Foodfotograf gesucht, solltest du dir im Vorhinein überlegen, was für Lebensmittel Bilder du haben möchtest. Vor allem solltest du wissen, bis wann du die Food-Fotos haben musst. Hierbei lohnt es sich, frühzeitig nach einem geeigneten Foodfotograf zu suchen. So ersparst du dir unnötigen Stress.

 

food fotografie foodfotograf frisch

Bild von Vita

 

Immerhin wird gerade in der Food-Fotografie viel Wert auf die Bearbeitung der Lebensmittel Bilder gelegt. So wird sichergestellt, dass die Fotos die richtige Botschaft vermitteln und die Gerichte so ansprechend wie möglich aussehen. Wenn du weißt, was du willst und bis wann du die Bilder brauchst, kannst du pixolum für deine Suche nutzen. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt dir, wie du auf pixolum einen Food-Fotografen findest:

 

  1. Bei uns auf pixolum wirst du deinen Food-Fotografen finden – garantiert! Die Suche ist für dich vollkommen kostenlos und du bist bereits am richtigen Ort.
  2. Im obigen Adressfeld kannst du eingeben, wo du nach einem Food-Fotograf suchst. In dem Suchfeld „Wo?“ gibst du deinen gewünschten Ort für das Shooting ein. Mit der zusätzlichen Angabe einer maximalen Kilometerzahl legst du fest, wie weit der Fotograf maximal von deinem Wunschort entfernt sein soll. Bei der Foot-Fotografie spielt dies im Normalfall aber keine grosse Rolle, da die Produkte auch ins Studio geschickt werden können.
  3. Als nächstes bekommst du eine Auswahl an Fotografen angezeigt, die Food Photography anbieten und in deiner Umgebung arbeiten. Damit du einen Überblick über die verschiedenen Bildstile bekommst, werden dir bei jedem Fotografen bereits Vorschaubilder zum Durchklicken angezeigt. Für mehr Informationen kannst du dir aber auch das komplette Profil des Fotografen anschauen. Wähle die Fotografen an, welche für dich interessant sind. Hier findest du übrigens noch weitere Inpiration zu Foodfotos.
  4. Deine Auswahlliste enthält nun alle Food-Fotografen, die dich durch ihre Bilder angesprochen haben. Im nächsten Schritt wirst du durch pixolum zu einem Fragebogen geleitet. Hier gibst du ein, was du suchst beziehungsweise brauchst. So entsteht eine Übersicht, was du fotografiert haben willst, für wann du die Lebensmittel Bilder brauchst, welche Botschaft sie haben sollen, für welches Medium sie genutzt werden und was du dir generell von einem Food-Fotograf wünschst. Je detaillierter diese Beschreibung ist, desto besser. Denn dieser Fragebogen wird anschließend an alle Fotografen gesendet, die in deiner Auswahlliste stehen. Auf diese Weise bekommt der Food-Fotograf ein exaktes Bild deiner Vorstellungen und kann die Kosten und den entstehenden Aufwand besser kalkulieren.
  5. Nach wenigen Stunden wirst du die ersten Angebote für dein Food-Shooting erhalten. In diesen Angeboten werden die Leistungen und Preise der Food-Fotografen offengelegt, sodass du dir einen Überblick über die einzelnen Konditionen verschaffen kannst. Die Preisangaben sind jeweils Pauschal und absolut vergleichbar.
  6. Nachdem du dir einen Überblick verschafft hast, kannst du nun den Food-Fotograf auswählen, der am besten zu dir und deinem Vorhaben passt. Diese Auswahl ist die Buchung und beinhaltet den Vertrag zwischen dem Fotografen und dir. Durch die Buchung akzeptierst du die Preise und Leistungen des Food-Fotografen.
  7. Der gebuchte Fotograf wird dich kontaktieren, um die letzten Details mit dir zu klären, Informationen auszutauschen und den genauen Ablauf des Shootings zu besprechen. Und nun ist es auch schon soweit – das Food Shooting wird durchgeführt.
  8. Je nach Vereinbarung wird dir der Fotograf seine Aufwände direkt in Rechnung stellen. Im Anschluss würde er sich sicher freuen, wenn du ihn auf pixolum bewertest und damit auch anderen Kunden einen Anhaltspunkt über die Qualität des Fotografen gibst.

 

 

Alles rund um die Food-Fotografie Preise

 

Die Kosten in der Food-Fotografie variieren stark. Die Food-Fotografie Preise hängen von verschiedenen Faktoren ab. Eine einziges Bild für ein Plakat kann 500.- CHF/EUR kosten, eine Bildserie für einen Katalog hingegen bis zu mehreren 10’000 CHF/EUR. Einer dieser Faktoren der Food-Fotografie ist die Vorbereitungsarbeit.

 

food fotografie preise kosten

 

 

Je umfangreicher die Vorbereitung bei der Food Photography ist, desto teurer wird das Shooting im Endeffekt. Wie kommen die Preise zu Stande? Das sind die Kostenfaktoren:

 

  • Die Vorbereitung und das Gespräch im Vorfeld des Shootings, bei dem geklärt wird, was du willst und wie der Fotograf das umsetzen kann. Hier können durch eine gute Vorbereitung deinerseits Kosten bei der Food-Fotografie gespart werden. Wenn du genau weißt, was du willst und wie es umgesetzt werden soll, wird das Shooting günstiger.
  • Der Anreiseweg des Fotografen, falls das Shooting an einem bestimmten Ort stattfinden muss. Dieser hat einen Einfluss auf die Food-Fotografie Preise und kann minimiert werden, wenn du zum Fotografen fährst, anstatt dieser zu dir. Zwar lassen gerade Restaurantbesitzer ihre Food-Fotos in ihren Räumlichkeiten ablichten, doch die Studiofotografie bietet viele Vorteile. Wenn du die Studiofotografie nutzt, muss der Fotograf nicht sein Equipment transportieren und hat die perfekte Beleuchtung bereits parat. Auf diese Weise kann der Preis für ein Shooting in der Food-Fotografie gesenkt werden.
  • Zusätzliche Personen am Set: Gerade auch Werbezwecke werden oft Menschen zusammen mit dem Essen fotografiert. Diese Models müssen natürlich gesucht, ausgewählt, gebucht und bezahlt werden.
  • Das eigentliche Shooting und Food Styling: Der Fotograf geht einkaufen und besorgt sich die notwendigen Zutaten, er kocht, er stylt, und letztendlich fotografiert er das ganze auch noch.
  • Sollten deine Fotos in Layouts eingefasst werden, dann ist dies auch ein Kostenfaktor, da der Fotograf die Arbeit eines Grafikers mit einbeziehen muss.
  • Die Bildbearbeitung ist ebenfalls noch in den Preisen der Food-Fotografie enthalten und variiert je nach Bearbeitungswunsch. Denke daran, dass die Bearbeitung nur eines einzelnen Bildes mehrere Stunden in Anspruch nehmen kann.

 

 

Zusammenfassung – Was du alles für dein Food Photography Shooting wissen musst:

 

 

essen fotografieren tipps foodfotografie

 

 

  • Du solltest als erstes wissen, was du willst. Daher solltest du grundsätzliche Fragen vor deiner Suche klären: Was brauchst du? Welche Botschaft soll vermittelt werden? Für welchen Zweck möchtest du Food-Bilder erstellen lassen? Für welches Medium (Internet, Buch, Speisekarte, etc.) sollen die Fotos sein?
  • Nun kannst du den passenden Fotografen über pixolum suchen. Dadurch, dass du mehrere Angebote erhältst, kannst du die Konditionen vergleichen und das für dich perfekte Angebote auswählen. Eine erste Orientierung geben dir die Portfolios der einzelnen Fotografen. Zusätzliche Fragen kannst du über pixolum mit dem Fotografen ebenfalls klären.
  • Vereinbare gute Konditionen mit dem Foodfotograf und schließe den Vertrag ab.
  • Bereite das Shooting gut vor. Kaufe frische, unversehrte Lebensmittel und lege eine Auswahl an Geschirr und Untergründen bereit. Die Vorbereitung ist das A und O der Food-Fotografie.
  • Nutze Accessoires: Teller mit verschiedenen Formen, Dipschalen, Servierlöffel, Vintage Porzellan, Holzbrettchen mit aufregender Maserung, Schiefertafeln als Schneidebrett, Tabletts, Einweckgläschen und verschiedene Weingläser.
  • Trickse, um Frische herzustellen. Speisen sollen in der Food-Fotografie nicht essbar sein, sondern zum anbeißen aussehen!
  • Lass nicht nur das fertige Gericht fotografieren, sondern nutze verschiedene Schritte während des Kochprozess, um deine Fotos lebendiger wirken zu lassen.

 

Du magst diesen Beitrag?
Bewerte diesen Beitrag
(40) Abstimmungen