Pilzfotografie Anleitung 🍄 10 Tipps fĂŒr magische Pilzfotos!

«Magische Pilze» heißt das fotografische Langzeitprojekt, das mich seit ĂŒber zehn Jahren begleitet. Im Rahmen dieses Projektes mache ich Pilzbilder, die das MĂ€rchenhafte dieser zauberhaften Welt sicht- und fĂŒhlbar machen. In diesem Beitrag nehme ich dich mit auf eine Reise in das Reich der Pilze und vermittle dir meine wichtigsten Tipps fĂŒr stimmungsvolle Pilzfotos!

Pilzfotos Serie

In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du zauberhafte Pilzfotos erstellst! (@Thomas Ruf)

Pilze – plötzlich sind sie ĂŒberall!

Die Welt der Pilze ist voller Wunder. Gestern hat es geregnet und ĂŒber Nacht sind sie gekommen. Nun stehen Sie da: Pilze, wo man nur hinsieht. Einzeln oder in Gruppen. In unterschiedlichsten Farben und Formen. Mache erinnern uns an Menschen, andere an Politiker oder Politikerinnen
.

Ist es die Vielfalt der Pilze, welche die Faszination ausmacht? Die Art und Weise, wie sie erscheinen und verschwinden? Tatsache ist: Keine anderen meiner Bilder haben so viele Anfragen und emotionale Reaktionen ausgelöst wie Pilzfotos. Offensichtlich lösen sie GefĂŒhle, Stimmungen und Erinnerungen aus. Oder eine Sehnsucht nach der Natur «vor unserer HaustĂŒr». Denn genau dort sind die in diesem Beitrag gezeigten Bilder entstanden: in «meinem» Wald», nahe der Stadt Basel!

Pilze fotografieren von unten

Im Herbst sind Pilze einfach ĂŒberall: vielleicht sogar direkt vor deiner HaustĂŒr! (@Thomas Ruf)

Zum Projekt «Magische Pilze»

Es gibt verschiedene Motivationen, Pilzfotos zu erstellen: wissenschaftliche, biologische, kulinarische und andere mehr. Jede hat ihre Berechtigung und Faszination. Meine Motivation ist jedoch eine ganz andere: Mit meinen Bildern möchte ich etwas von der geheimnisvollen Magie der Pilze und des Waldes vermitteln. Besonders schön ist es, wenn sie zum Staunen bringen und Nachdenken anregen.

Deshalb streife ich vor allem im Herbst durch die WĂ€lder. Genauer gesagt: Meistens durch «meinen» Wald, den ich zu Fuß in einer Viertelstunde erreichen kann. Auf diesen Pilztouren suche ich unter anderem auch immer wieder die gleichen «StammplĂ€tze» auf. Das sind nicht selten nur recht mĂŒhsame erreichbare Orte mit umgefallenen BĂ€umen. Hier finde ich regelmĂ€ĂŸig Pilze, fĂŒr die es sich lohnt, die Kamera auszupacken. Es ist spannend, zu verfolgen, wie sich diese PlĂ€tze von Jahr zu Jahr verĂ€ndern. Es ist dabei nicht mein Ziel, alle Pilzsorten vor die Kamera zu bringen. Wichtig sind mir einfach besondere «Charakter»-Pilze. So sehe ich mich einfach als Sammler von zauberhaften Impressionen.

Magische Pilzfotos

Mein Ziel ist es, mit meiner Fotografie die geheimnisvolle Magie der Pilze zu vermitteln. (@Thomas Ruf)

Welche Kamera und Objektive magische Pilzfotos?

Da fĂŒhren bestimmt verschiedene Wege zum Ziel. FĂŒr meine Pilzfotos ist die Pentax K1 Mark 2 (Voll­format) mit dem Objektiv Pentax 100 mm 2.8 macro WR einfach perfekt! Nicht missen möchte ich das schwenk­bare Display meines GehĂ€uses fĂŒr bodennahe Aufnahmen. Und natĂŒrlich liebe ich den enormen Kontrastumfang und die herausragende BildqualitĂ€t. Aber dennoch möchte ich hier nicht das Lied der sogenannt «besten» Kamera anstimmen: Die gibt es nĂ€mlich nicht! Die beste Kamera ist die, die als Werkzeug zu deiner Arbeitsweise passt.

Tipp 1: Kamera-AusrĂŒstung Pilzfotografie

Dennoch gebe ich dir gerne einige Hinweise, auf was du bei der AusrĂŒstung fĂŒr die Pilzfotografie achten solltest:

Fotorucksack, der folgende Voraussetzungen erfĂŒllt:

  • Wetterfestigkeit,
  • Platz fĂŒr die ganze AusrĂŒstung

Eine Kamera, die etwa folgende Voraussetzungen erfĂŒllt:

  • Wetterfestigkeit
  • APS-C oder Vollformat-Sensor
  • Schwenkbares Display
  • Langzeitaufnahmen
  • Selbstauslöser und / oder Kabelauslöser
  • Rohdatenformat (RAW)

Ein Makroobjektiv, das folgende Voraussetzungen erfĂŒllt:

  • Wetterfestigkeit
  • Brennweite zwischen 35 und 150 mm bezogen auf Vollformat (fĂŒr mich sind 100 mm ideal)

Außerdem solltest du noch folgende Dinge mitnehmen:

  • Ein stabiles, fein einstellbares Stativ
  • Bohnensack-Stativ oder Stofflappen (dazu mehr unter Aufnahmetechnik!)
  • 2 runde und faltbare Aufheller (Durchmesser ca. 30 und 100cm)

Tipp 2: Wichtig fĂŒr unterwegs

Abgesehen von der oben beschriebenen fotografischen AusrĂŒstung, solltest du noch folgendes einpacken:

  1. GenĂŒgend Wasser und Proviant
  2. Kehrichtsack (gross): Zum Knien bei Morast und Schlamm, zum Versorgen der Stofflappen, zum Einsammeln von Abfall etc.
  3. Festes Schuhwerk und angepasste Kleidung (Achtung vor Zecken!)
  4. MĂŒckenschutz
Pilzfotos im Wald fotografieren grĂŒn

Wenn du Pilze fotografieren willst, achte auf eine wetterfeste AusrĂŒstung! (@Thomas Ruf)

Die Aufnahme von Pilzfotos

Zugegeben: Pilzfotografen und Pilzfotografinnen sind vermutlich schon ein wenig speziell. Da nehme ich davon mich nicht aus und beweise das mit meinem folgenden Tipp:

Tipp 3: Schlechtes Wetter ist gutes Wetter!

FĂŒr meine Art der Pilzfotografie ist das Wetter perfekt, wenn die Wolken tief hĂ€ngen oder Nebel durch den Wald zieht. Auch Regen ist willkommen; es muss ja nicht gerade ein Platzregen oder Dauerregen sein. Bei diesen Bedingungen gibt es wenig, aber weiches und ausgewogenes Licht. Unter diesen Voraussetzungen, die ja auch die Pilze lieben, hast du den grĂ¶ĂŸten Gestaltungs-spielraum bei der Aufnahme. Die meiner Meinung nach schönsten Farben erhĂ€ltst du ohne Mehrpreis zusĂ€tzlich!

Tipp 4: Verwacklungen vermeiden

In der Pilzfotografie ist Wind in der Regel selten ein Problem. Aber AuslöseerschĂŒtterungen sind es mit Sicherheit! Starte die Aufnahme deshalb mit zeitlicher Vorauslösung (ca. 2-3 Sekunden) oder einem Kabelauslöser. Wenn du ein Stativ einsetzten musst: Der weiche Waldboden kann bei unachtsamer Bewegung schwingen. Bleibe darum wĂ€hrend der Aufnahme unbedingt ruhig stehen bleiben und vermeiden jeglichen Kontakt mit dem Stativ!

Tipp 5: Belichtung und RAW-Format

Die Belichtungsmessung ist an sich ja kein großes Problem. Wenn da eine Sache nicht wĂ€re: Auch bei schlechtem Wetter ist der Kontrastumfang oft viel grĂ¶ĂŸer als du denkst. Speziell auf den Pilzköpfen zeigen sich auch dann sehr helle Lichtflecken und Spitzlichter. Bei Regen ist das ganz besonders der Fall. Achte bei der Belichtung besonders darauf, dass diese kritischen Stellen keine Zeichnung verlieren! Also entsprechend unterbelichten oder abschatten.

ZusĂ€tzlich lohnt es sich, die dunkelsten Bereiche unter den Pilzköpfen mit einem Reflektor (oder mit weißem Papier) subtil aufzuhellen. Und: Fotografiere im Rohdatenformat der Kamera, um in der Nachbearbeitung das Optimum aus dem Bild herausholen zu können. Oft wirst du dann dunkle Stellen im Bild sehr stark aufhellen mĂŒssen. Fotografiere deshalb mit möglichst tiefen ISO-Werten und nimm lange Belichtungszeiten in Kauf – es lohnt sich!

Pilzfotos gelbe Pilze

FĂŒr mystische Pilzfotos empfehle ich lange Belichtungszeiten und niedrige ISO-Werte auf. (@Thomas Ruf)

Den Ausschnitt komponieren

Auch bei der Bildkomposition gibt es einige Tricks, die dir dabei helfen, den Pilz von seiner besten Seite zu fotografieren!

Tipp 6: Suche die «Schokoladenseite» des Pilzes

Pilzfotografie ist nichts anderes als das Portraitieren von Pilzen. Und wie Menschen haben auch Pilze ihre schönste Seite! Da sie keine «Vorderseite» haben, manchmal sogar mehrere. Es ist wichtig, dass du die besten Aufnahmerichtungen feststellst, bevor du mit dem fotografieren beginnst.

Tipp 7: Den Pilzen auf Augenhöhe begegnen

Die Bodenperspektive ist meine Lieblingsperspektive! Ich lege die Kamera mit Vorliebe direkt auf den Waldboden, unterlegt von einem alten Stofflappen. Mit etwas Übung lĂ€sst sich dieser formen, bis der gewĂŒnschte Bildausschnitt im schwenkbaren Display sichtbar ist. Im steilen GelĂ€nde braucht es zusĂ€tzlich noch etwas KreativitĂ€t. So schĂŒtze ich die Kamera vor dem Wegrollen mit einem beschwerenden Ast oder einem Teil des Stativs. So erreichst du eine tieferen Kameraposition, die auch Einblicke unter den Pilzschirm ermöglicht. Deshalb nutze ich kein Bohnensack-Stativ, weil damit die Aufnahmeposition bereits entscheidende Millimeter höher wĂ€re!

Tipp 8: SchÀrfe und SchÀrfentiefe

Spiele mit der Blende und finde heraus, welche SchĂ€rfentiefe fĂŒr das Bild gut ist. Falls du dich fĂŒr eine kleine SchĂ€rfentiefe mit weichem Hintergrund entscheidest, fokussiere besonders sorgfĂ€ltig auf die wichtigste Stelle. Meistens ist das die vorderste Stelle des Pilzkopfes. Bei einem großen SchĂ€rfentiefenbereich fokussierst du so, dass du diesen möglichst gut ausnutzen kannst!

Pilzserie Amanita

Pilzfotografie ist nichts anderes als das Portraitieren von Pilzen. (@Thomas Ruf)

Bildbearbeitung mit GefĂŒhl

Meine RAW-Aufnahmen entwickle ich persönlich mit Lightroom. Dazu nutze ich alle Möglichkeiten, welche dieses mĂ€chtige Programm bietet. Eine Beschreibung der einzelnen Arbeitsschritte wĂŒrde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Auch muss es selbstverstĂ€ndlich nicht Lightroom sein. Aber vereinfacht fĂŒhre ich etwa folgende Arbeitsschritte durch: Weißabgleich, Tonwertkorrekturen, globale und selektive Farbkorrekturen, Objektivkorrekturen und Sensorflecken-Retusche. Mehr möchte ich gar nicht verraten, da du meiner Meinung die Bilder so entwickeln solltest, wie es deinem Bildstil entspricht. FĂŒr diesen Weg gebe ich dir zwei scheinbar banale, aber ganz entscheidende Tipps mit:

Tipp 9: Beherrsche dein Bildbearbeitungsprogramm

Egal ob du deine Bilder nun mehr oder eher weniger stark bearbeiten möchtest: Du musst dein Bildbearbeitungsprogramm so weit beherrschen, dass du deine Bilder auf deine Weise bearbeiten und inklusive Bilddatenbank auch (mehrfach!) sichern kannst. Mit Freude daran wird dir das gelingen! Vielleicht hilft dir dafĂŒr unsere Lightroom Anleitungs-Serie.

Tipp 10: Weniger ist mehr!

Selten werden Bilder zu wenig stark bearbeitet; aus Begeisterung ĂŒbertreiben die meisten. Ich natĂŒrlich leider auch
 zum GlĂŒck gibt es da zwei Rezepte dagegen. Warte eine Weile, bist du mit der Entwicklung ĂŒberhaupt beginnst. Falls du das nicht kannst: Lasse die bearbeiteten Bilder eine Weile lang liegen und schaue sie spĂ€ter noch einmal an. Du wirst vermutlich die Regler nun deutlich zurĂŒckdrehen mĂŒssen. Mit der Zeit findest du deinen eigenen «Begeisterungs-Überkorrekturfaktor» heraus. Bei mir liegt der vielleicht etwa bei 60 %. Auf diesen Prozentsatz reduziere ich die Wirkung der entsprechenden Einstellungen. So vermeide ich einige Tage spĂ€ter einen sehr ungesunden Farbenschock 😉

Pilzfotos Baumstamm

Bildbearbeitung (@Thomas Ruf)

Hinaus in den Wald!

Vielleicht motiviert dich mein Beitrag, mit deiner Kamera auch auf Pilzsuche zu gehen? Es warten: Erholung, Naturerlebnis, Begeisterung und kreative Herausforderung. Ich wĂŒnsche dir viel Spaß dabei!

Über den Autor

Motive aus der magischen kleinen Welt stehen im Mittelpunkt von Thomas Rufs fotografischem Werk. Als selbstĂ€ndiger Ingenieur und Fotograf bewegt er sich mit seinen Bildern im Spannungsfeld zwischen Technik und Kunst. Fotografie ist nicht nur die große Leidenschaft von Thomas Ruf. Sie ist in den vergangenen Jahren auch zu einer wichtigen beruflichen Nische geworden. Eindrucksvolle Arbeiten findest du auf der Website.

0 Gedanken und Fragen

Hinterlasse deine Meinung und Fragen

 

Magst du diesen Beitrag?