Die besten Foto Ideen für 2020

Wenn Du nach Foto Ideen und Inspirationen für das kommende Jahr suchst, ist dieser Artikel genau das Richtige für dich. Viele Fotografen finden sich von Zeit zu Zeit in einem kreativen Tief. Oder sie wollen einfach einmal etwas Neues ausprobieren, anstatt ständig dieselbe Art von Fotos zu machen. In beiden Fällen sind die nachfolgenden Ideen für dich sicher hilfreich. Sie helfen Dir, die Fotografie in ihrer ganzen Vielfalt zu geniessen und neue, interessante Techniken zu erproben.

Foto Ideen und Inspiration

Ab und zu braucht jeder Fotografen einmal einen kreativen „Refresher“ und neue Foto Ideen

1. Versuche ein neues Genre

Eine der ganz einfachen Foto Ideen ist es, das Dir bekannte und geläufige Genre zu verlassen und ein wenig Spannung und Begeisterung in einem neuen Feld zu finden. Wenn Du ein Porträtfotograf bist, versuche es mit Landschaftsfotografie. Wenn Du ein Hochzeitsfotograf bist, wende Dich der Architektur zu. Oder sei mutig und versuche Dich an einem anspruchsvolleren Genre der Fotografie. Astrofotografie, Unterwasserfotografie, Makrofotografie, es gibt eine ganze Liste interessanter und spannender Themen, welche Dich zur passenden Fotografie Idee führen können.

Oder Du bleibst bei Deinem bevorzugten und Dir bekannten Genre. Wenn Du ein Tierfotograf bist, suche Tiere, die Du normalerweise nicht fotografierst. Als Porträtfotograf versuche für einmal fremde Personen zu fotografieren, anstatt Freunde, Bekannte oder Kunden, die Du bereits kennst. Verlasse Deine gewohnte Routine und Du wirst in der Regel in vielen Fällen Deine Fähigkeiten verbessern und Deinen Horizont erweitern.

2. Foto Ideen Projekt: Ein Bild pro Tag

Viele Leute hören „2020“ (oder ein beliebiges Jahr) und „Foto Ideen“ und als Erstes kommt ihnen ein wöchentliches oder tägliches Foto-Projekt in den Sinn. Man liest online sehr häufig von solchen Projekten und dies aus gutem Grund. Sie halten Dich während des Jahres bei der Stange und lassen Dich Deine Fotografie nicht vergessen.

Selbst wenn Du Dich nicht an ein striktes Fotografie-Projekt hältst, ist es dennoch eine gute Idee, regelmässig während des ganzen Jahres ohne grosse Unterbrüche Fotos zu machen. Du willst Deine Routine und Deine Vertrautheit mit der Kamera ja nicht verlieren.

3. Miete ein anderes Objektiv

Manchmal reicht schon ein wenig neue Ausrüstung, um das Interesse eines Fotografen für spontane Fotografien und neue Experimentierfreude zu wecken. Ausrüstung ist also irgendwie auch mit Foto Ideen verbunden. Kaufst du z.B. ein neues Makro, so rauschen dir bestimmt schon 100 Motive oder Ideen durch den Kopf, was du schon immer alles mal von nahe fotografieren wolltest.

Es muss dabei nichts aussergewöhnliches (oder aussergewöhnlich teures) sein. Ein 400 mm f/2.8 Teleobjektiv sprengt wohl den Rahmen. Aber schon die Miete eines 85 mm f/1.8 Objektiv mit Festbrennweite,  ein Makroobjektiv oder ein Tilt-Shift können ausreichen. Es wird Kreativität und Begeisterung in Dir wecken und es kann Dir ganz neue Perspektiven eröffnen. Vielleicht kannst Du Dir etwas von einem Freund borgen oder Ihr tauscht Eure Ausrüstung für einige Tage. Ich bin ein Nikon Fotograf, aber ich habe mir in der Vergangenheit immer wieder Canon Kameras ausgeborgt. Auf diese Weise konnte ich immer wieder testen und hatte die Motivation, viele Fotos zu machen. Allenfalls versuchst du dich mal mit einer Systemkamera, falls du noch keine Erfahrung damit hast.

Blick aus dem Fenster mit Fisheye Objektiv

Blick aus dem Fenster aufgenommen mit einem Fisheye Objektiv (@Phil Hearing, unsplash.com)

4. Verwende einen neuen Bearbeitungsstil

Experimentierfreude bezieht sich nicht nur auf die Fotografie an und für sich. Ebenso wichtig – wenn nicht sogar wichtiger – ist sie in der Nachbearbeitung der Bilder. In Anbetracht der unzähligen Möglichkeiten in diesem Bereich können so völlig unterschiedliche Arten der Fotografie und Foto Ideen erprobt werden.

Versuche es mit einer Doppelbelichtung in der Nachbearbeitung. Verwandle Deine Bilder in konzeptionelle Werke, indem Du mehrere Bilder zu einem einzigen überblendest. Oder füge Text zu Deinem Bild hinzu, damit es wie ein Poster oder Titelbild aussieht. Du musst keine Photoshop Experte sein, um etwas Interessantes oder Kreatives zu erschaffen. Aber Du wirst Deine Fähigkeiten in der Bearbeitung unterwegs sicherlich verbessern. PS: Hast du schon einmal was von Bracketing gehört? Schon mal ausprobiert?

5. Versuche es mit Makroaufnahmen

Die Makrofotografie ist viel leichter zugänglich, als die meisten Leute denken. Du brauchst kein teures Makroobjektiv. Es genügt Deine Ausrüstung, die Du hast, plus ein Zwischenring. Selbst ein 50 mm Objektiv mit Festbrennweite und ein einfacher Zwischenring wird Dir tolle Nahaufnahmen ermöglichen. Allerdings wird es ein wenig Zeit brauchen, die richtigen Techniken der Makrofotografie zu erlernen.

Wenn Du mehr Funktionen willst, als Dir ein Zwischenring bietet, gibt es kostengünstige Objektive. Sie sind vielleicht schon älter, Marken-fremd oder haben nur einen manuellen Fokus. Wie auch immer, Du wirst es nicht bereuen, in die Makrofotografie einzusteigen. Sie ist eine hervorragende Möglichkeit, fantastische Bilder in fast allen Situationen und zu allen Tageszeiten zu schiessen. Viele meiner besten Makroaufnahmen stammen aus meinem Garten und wurden zur Nachmittagszeit oder an einem trüben Tag aufgenommen.

Makroaufnahme eines Apfels

Makroaufnahme eines Apfels am Baum (@Pixabay, pexels.com)

6. Kreative Beleuchtung und Farbfilter

Wenn Du Aufnahmen mit einem Blitz machst, wirst Du es auf die „korrekte“ Art versuchen. Das Licht wird dabei von einer Wand oder von der Decke reflektiert, um harte Schatten zu vermeiden und sorgfältig mit dem Restlicht auszugleichen. So vernünftig das ist, es kratzt nur an der Oberfläche des kreativen Potentials des Blitzlichtes. Deshalb ist eine meiner Foto Ideen die kreative Beleuchtung.

Für den Beginn solltest Du versuchen, Farbfilter für die interessante Beleuchtung Deines Objektes zu verwenden. Harte Schatten sind dabei kein Problem. Beleuchte das Bild so, dass die Hälfte Deines Bildes eine intensive Silhouette ergibt. Natürlich ist das für reale Momente keine gute Idee, aber Du schaffst Dir so eine Technik, die Du dann auf Deine weiteren Arbeiten übertragen kannst.

7. Erstelle ein Fotobuch

Unsere Fotoausrüstung

Du fragst dich mit welcher Ausrüstung wir fotografieren? Hier findest du unser Equipment.

Ausrüstung anzeigen

Viele Fotografen haben mir berichtet, sie wünschten sich, ihre Bilder öfter ausgedruckt zu haben. Manchmal liegt es daran, dass sie nicht genügend Zeit haben, oder der Platz für die Aufbewahrung der gedruckten Bilder fehlt. In anderen Fällen liegt es einfach am Preis. Ein guter Druck, insbesondere mit einem Rahmen, kann wirklich teuer werden. Und mehrere gute Ausdrucke machen das Problem noch grösser.

Meine Empfehlung ist deshalb ein Fotobuch zu erstellen, anstatt einzelne Bilder drucken zu lassen. Auf diese Weise siehst Du mehrere Bilder in gedruckter Form, was für Moral und Inspiration sehr hilfreich ist. Ein qualitativ gutes Fotobuch wird nicht billig sein, aber es kommt sicherlich günstiger, als der Druck einiger Dutzend einzelner Bilder und deren Präsentation.

8. Experimentiere mit „falschen“ Einstellungen

Man sollte keine Aufnahmen von Hand mit einer Belichtungszeit von 5 Sekunden machen. Und auch keine Makrobilder mit einer Blende von f/2.8, was eine nicht existente Schärfentiefe ergibt. Ausser Du willst es so.

Es gibt eine grosse Anzahl Kameraeinstellungen, die für bestimmte Bilder nicht funktionieren. Manchmal wird aber das Experimentieren mit ungewöhnlichen Kameraeinstellungen bessere Bilder ergeben, als alle anderen Methoden.

Wenn Du also das nächste Mal nach neuen Foto Ideen suchst, versuche die gewohnten Motive mit völlig anderen Einstellungen zu fotografieren. Das schliesst andere Objektive und andere Nachbearbeitungsstile mit ein. Mach mal einen Tag der Strassenfotografie mit einem Teleobjektiv und langen Belichtungszeiten. Oder fotografiere Landschaften mit der grösstmöglichen Blende deines Objektives. Ob das funktioniert oder nicht, die Aufnahmen werden sicher aussergewöhnlich sein.

Verschwommenes Bild eines Gebäudes

Ganz ungewöhnlich – Bild eines Gehsteiges mit Gebäude und Bäumen (@Jessi Pena, unsplash.com)

9. Erstelle eine Fotoserie

Selbst wenn Du kein „Foto pro Tag Projekt“ starten willst, wird es Dir sicher sehr viel bringen, wenn Du eine Fotoserie anlegst. Normalerweise machst Du das mit einem durchgehenden Thema. Fordere Dich selbst, indem Du 25 verschiedene Strassenbilder mit der Farbe Grün aufnimmst. Oder schiesse dasselbe Motiv in so vielen Wetterbedingungen und Tageszeiten wie möglich.

Erstelle eine Fotoserie, die eine Geschichte erzählt. Zum Beispiel dokumentierst Du den Abbruch und nachfolgenden Wiederaufbau eines Gebäudes. Oder Du verfolgst den Wechsel der Jahreszeiten anhand der Veränderungen eines Baumes. Es gibt da draussen unzählige Geschichten zu erzählen. Nicht alle haben in einem einzelnen Bild Platz. An dieser Stelle empfehle ich dir unseren Artikel zur Fine Art Fotografie. Da lernst du, wie du einen fotografische Geschichte richtig aufbaust und erzählst.

10. Stöbere durch Deine alten Fotografien

Manchmal ist es nicht der beste Weg, Bilder zu Deinem Portfolio hinzuzufügen, indem Du hingehst und neue Aufnahmen machst. Vielmehr kann es Sinn machen, deine Archive zu durchsuchen und Bilder zu finden, die Du ursprünglich nicht beachtet hast.

Generell empfehle zwar wirklich, so viel zu fotografieren wir möglich. Aber manchmal ist das einfach nicht der optimale Weg. Selbst wenn du die Zeit dafür hast und die Umstände passend erscheinen. Viele Fotografen übersehen ihre alten Arbeiten häufiger als sie sollten. Es ist immer eine gute Sache, deine alten Bilder bei Gelegenheit wieder anzusehen. Allenfalls kannst du daraus neue Foto Ideen generieren oder siehst einfach, was du mittlerweile besser machen könntest.

11. Praktiziere abstrakte Fotografie

Einer der guten Aspekte der abstrakten Fotografie ist der Umstand, dass du nicht allzu weit gehen musst, um ein geeignetes Motiv zu finden. Wie bei der Makrofotografie können gute abstrakte Fotos fast überall entstehen. Alles, was du tun musst, ist einen weniger konkreten Blick auf deine Umwelt zu werfen. Bei abstrakten Bildern geht es weniger um das „was“, sondern mehr um Licht, Formen und Farben. Das macht sie so flexibel.

Das nachfolgende Bild einer Strassenszene im Regen ist ein gutes Beispiel. Die Szene ist völlig alltäglich und kann so fast überall auf der Welt angetroffen werden. Ein Auto im Strassenverkehr, regnerisches Wetter, Autos. All diese Dinge begegnen uns täglich. Und Bilder wie dieses warten auf dich – du musst sie nur sehen. Ich habe abstrakte Bilder von Pflanzen in meinem Garten gemacht und auch von Strukturen im Schnee. Motive für gute abstrakte Bilder sind fast überall zu finden.

Foto Ideen abstrakte Bilder - Wasser auf einer Windschutzscheibe

Eine Strassenszene aufgenommen durch eine verregnete Windschutzscheibe (@Valeriia Miller, pexels.com)

12. Erkunde neue Orte in der Nachbarschaft

Du magst der Ansicht sein, alle nahegelegenen und für die Fotografie geeigneten Orte seien ausgeschöpft. Das entspricht in den seltensten Fällen der Wahrheit. Wenn du ein Landschaftsfotograf bist: hast du wirklich alle Wasserfälle, Wälder und Teiche in der Nähe erkundet? Oder als Architekturfotograf: gibt es anstatt deines gewohnten Umfeldes noch Parks oder interessante Gebäude, die du noch nicht besucht hast? Die Antwort wird sein, dass Du neue Orte finden kannst, die sich für Deine Fotografie sehr gut eignen. Aber Du musst auf Erkundungstour gehen und Deine gewohnten Pfade verlassen.

Du musst nicht inmitten der Bergwelt oder im Regenwald zu Hause sein, um gute Landschaften und die Tierwelt zu fotografieren. Ebenso kannst Du grossartige Strassenbilder machen, selbst wenn Du nicht in New York oder Paris bist. Oft übersehen wir tolle Orte in unserer Nachbarschaft, nur weil sie uns vertraut sind. Aber auch sie können eine Goldmine für grossartige Bilder sein.

Foto Ideen blaues Fahrrad

Ein blaues Fahrrad irgendwo aber nicht zwangsläufig in Amsterdam (@Liam Gant, pexels.com)

13. Beschränke Dich selbst

Einige der besten kreativen Arbeiten resultieren aus Shootings entlang von Grenzen und Beschränkungen. Diese Grenzen können künstlich kreiert und dir selbst auferlegt sein. Versuche es einmal! Fotografiere einen Tag lang nur mit einem einzigen Objektiv mit Festbrennweite. Oder schiesse nur vertikale Bilder. Die auferlegte Beschränkung kann alles sein. Ob nun vernünftig oder absurd. Bleib die ganze Zeit an einem bestimmten Ort stehen oder schiesse alle Bilder, ohne auf das Display oder durch den Sucher zu schauen.

Die Bilder, die du aufnimmst – gut oder schlecht – sind nicht so wichtig, wie die Übung in Kreativität. Selbst auferlegte Grenzen sind ein gutes Training für herausfordernde Aufnahmen. Manchmal kannst du kein Blitzlicht verwenden, weil es am gegebenen Ort nicht erlaubt ist. Oder deine Beweglichkeit ist eingeschränkt, weil der Platz an dem Du stehst es nicht zulässt. Es wird immer irgendwelche Beschränkungen geben, wenn Du fotografierst. Deshalb ist es eine gute Idee sich darauf einzustellen, indem Du es übst.

Etwa ein Jahr lang war mein einziges Objektiv ein 105 mm mit Festbrennweite. Damit habe ich alle meine Aufnahmen gemacht, von Landschaftsbildern bis zu Tieraufnahmen. Das hat mich viel über Kreativität gelehrt. Und darüber, das Maximum aus der Ausrüstung zu machen, die tatsächlich zur Verfügung steht.

14. Fotografiere mit anderen Fotografen

Fotografiere einige Tage im Jahr mit anderen Fotografen, um so neue Foto Ideen zu erhalten. Wahrscheinlich lernst Du dabei einige neue Techniken, oder Du wirst von den anderen durch ihre Herangehensweise inspiriert. Zumindest verbringst Du Zeit beim Fotografieren und arbeitest mit jemandem zusammen, der auch gerne fotografiert.

Vielleicht kennst Du niemanden in der Nähe, der dasselbe Hobby pflegt. Aber Du kannst einem Fotoclub beitreten, um andere Gleichgesinnte zu treffen und kennenzulernen. Es geht einfach darum, Zeit mit anderen Leuten zu verbringen, welche die gleiche Leidenschaft für die Fotografie haben. So kommst Du ganz einfach auf neue Foto Ideen.

15. Suche Orte mit dunklem Himmel

Wenn du die Landschaftsfotografie magst, aber nicht genügend geeignete Orte für Aufnahme in deiner Nähe hast, fahre an einen Ort mit dunklem Himmel. Ohne Lichtsmog wird es Dir möglich sein, die Milchstrasse oder Sternschnuppen zu fotografieren. Viele von uns leben in Gegenden mit sehr viel Lichtverschmutzung. Aber mit ein paar Stunden Autofahrt ist es zumindest mir möglich, einen klaren Nachthimmel zu finden.

Lade ein paar Freunde ein – ob Fotografen oder nicht – und mach einen speziellen Ausflug daraus. Mit dem Grad der Lichtverschmutzung in der heutigen Zeit wissen viele Leute nicht mehr, wie die Milchstrasse überhaupt aussieht. Ich erinnere mich gut daran, als ich die Milchstrasse zum Ersten mal bewusst wahrgenommen habe. Zuerst habe ich gemeint, es sei neblig, bis mir klar wurde, was ich da eigentlich sehe.

Kaktussilhouetten mit Milchstrasse

Silhouetten von Kakteen vor der Milchstrasse (@Pixabay, pexels.com)

16. Jahreszeiten

Die wechselnden Jahreszeiten sind perfekt für alle Genres in der Fotografie. In der Landschaftsfotografie können fantastische Farben eingefangen werden, vor allem wenn sich im Herbst die Blätter verfärben. Strassenfotografen finden viele Veranstaltungen und verschiedene Lichtverhältnisse verteilt auf das ganze Jahr. Tierfotografen werden sich auf Wildwechsel freuen und auf unterschiedliches Verhalten der Tiere während des Jahres.

Beispielsweise können wir in unseren Breitengraden jedes Jahr die Vogelwanderung  beobachten. An vielen Orten sehen wir inzwischen auch wieder Störche, die lange Zeit verschwunden waren. In den Bergregionen sind wieder Adler und Lämmergeier zu finden. Oder Du findest in der Städtefotografie überall auf der Welt Beleuchtungen und Dekorationen, die der Jahreszeit entsprechen. In Gegenden mit Bauernhöfen sehen wir im Herbst die grossen Heuballen, die mit dem Farbwechsel der Wälder plötzlich auftauchen. Passe deinen Fotografiestil diesem Wechsel an und Du wirst auf diesem Weg grossartige Bilder machen. 

17. Bilde Fotos nach, die Dir gefallen

Auf der Such nach neuen Fot Ideen siehst Du manchmal Bilder online und du fragst dich, welche Techniken der Fotograf angewendet hat. Der beste Weg, dies herauszufinden ist der Versuch, das Bild für dich nachzubilden.

Dies entspricht dem Vorgehen vieler Künstler die versuchen, berühmte Gemälde nachzumalen. Sie lernen auf diesem Weg die notwendigen Techniken. Das ist auch hier das Ziel. Neue Techniken für später zu erlernen. Es geht nicht darum, die Arbeit eines anderen zu kopieren, um nicht zu sagen zu stehlen. Das wäre unredlich und es würde vermutlich das Urheberrecht verletzen, wenn Du Deine Version des Bildes eines anderen Fotografen als deine eigene Arbeit veröffentlichst.

Ich habe einmal ein interessantes Makrobild eines Wassertropfens in der Luft gesehen. Im Hintergrund war eine Weltkarte, so dass sie im Wassertropfen als Globus zu sehen war. Anstatt genau diese Aufnahme nachzubilden, machte ich das Bild des Wassertropfens mit einem Stück einer Orange im Hintergrund. So bekam ich schlussendlich mein eigenständiges Bild und lernte dabei die entsprechende Technik.

18. Fotografiere Freunde und Familie

Selbst Fotografen die normalerweise keine Porträts machen, sind fast immer besser im Fotografieren von Personen, als Leute die gar nicht fotografieren. Generell stelle ich aber fest, dass wir viel zu wenige Aufnahmen von unseren Freunden und Familien machen, obwohl dies am naheliegendsten wäre.

Viele Personen sind froh, wenn sie gute Bilder von sich selbst haben. Was will man also mehr als ein williges Motiv? Für die eigene Website zum Beispiel, Soziale Medien, und so weiter ein gefundenes Fressen für jeden Fotografen. Und natürlich gibt es Dir die Möglichkeit, verschiedene Belichtungen und Bildstile zu erproben. Und das mit jemandem, der dir verzeiht, wenn die Bilder nicht so gut werden.

Babyfüsse mit Händen der Eltern

Babyfüsse mit den Händen der Eltern in Herzform – eine gute Idee (@Andreas Wohlfahrt, pexels.com)

19. Verwende einen Tag lang eine Kompaktkamera

Eine vorherige Foto Idee war es, dich selbst zu beschränken. Und das ist ganz einfach, indem Du Deine Ausrüstung wechselst. Versuche einmal, einen Tag lang Aufnahmen mit einer Kompaktkamera oder einem Smartphone zu machen. Wichtig dabei: wende die gleiche Sorgfalt auf, als würdest Du Deine normale verwenden. Dasselbe gilt für die Nachbearbeitung.

In diesem Fall werden die Bilder definitiv nicht denselben Qualitätsgrad haben, wie mit deiner gewohnten Ausrüstung. Aber diese Übung wird dir bestimmt einen Kreativitäts-Schub geben. Mit weniger guter Ausrüstung kannst du allenfalls keine gute Porträtaufnahme mit unscharfem Hintergrund machen können, also wirst Du mehr auf den Hintergrund und die Beleuchtung achten. Für die Landschaftsfotografie hast Du einen weit weniger dynamischen Bereich, also musst Du warten, bis Himmel und Landschaft eine ausgeglichene Helligkeit und Farben haben.

Egal welche Umgehungslösung du verwendest: Du wirst lernen, deine Kamera bis zu ihrem Limit auszureizen. Und du wirst lernen, warum die Art der Kamera nicht so eine grosse Rolle spielt.

20. Fotografiere lokale Veranstaltungen

Der letzte Punkt in dieser Liste kreativer Foto Ideen ist einer der einfachsten. Suche lokale Veranstaltungen, die sich zum Fotografieren eignen.

In fast allen Ortschaften gibt es im Verlauf des Jahres Veranstaltungen mit Umzügen und Feuerwerk. Dasselbe gilt für Konzerte im Freien, besonders in grösseren Städten. Weiter sind da Sportanlässe und viele weitere jahreszeitliche Festivitäten. Der besondere Anlass spielt keine grosse Rolle. Veranstaltungen sind in den meisten Fällen einfach eine gute Möglichkeit zu fotografieren.

Foto Ideen Feuerwerk

Aufnahme eines Feuerwerks zur Nachtzeit (@Miguel Acosta, pexels.com)

Schlusswort zu meinen Foto Ideen

Ich hoffe, dass einige diese Foto Ideen für dich interessant sind und du neue Inspriation findest. Ob Du nun in einem kreativen Tief steckst oder neue Dinge ausprobieren willst; diese Liste kann dir helfen, aus deinen gewohnten Bahnen auszubrechen. Wechsle zu einem neuen Genre, warte auf jahreszeitliche Veränderungen oder versuche es mit der Nachbildung von Bildern, die dir gefallen.

Hast du noch weitere Tipps die du mit uns teilen könntest? Schreib sie doch in die Kommentare, ich bin gespannt!

Magst du diesen Beitrag?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar