12 Dokumentarfotografie Tipps für spannende Geschichten

Die Dokumentarfotografie ist eine breit gefächerte Form der Kunst, die sich auf viele verschiedene Arten definieren lässt. Hast du dich schon immer für die Dokumentarfotografie interessiert? Dann ist es an der Zeit, sich genauer damit auseinanderzusetzen. Ich nehme dich mit in dieses spannende Genre der Fotografie und erzähle dir spannende Geschichten!

frau mit kamera wird hochgehoben um zu fotografieren

Dokumentarfotografie erfordert Leidenschaft und eine Geschichte, die man zu erzählen hat.

Was ist Dokumentarfotografie?

Das Ziel des Dokumentarfotografen ist, eine genaue Darstellung eines Themas zu erschaffen. Es gibt keine Posen und die Bilder werden in keiner Weise verherrlicht.

Sie ist eng mit der Strassenfotografie und dem Fotojournalismus verwandt, unterscheidet sich aber dadurch, dass sie sich darauf konzentriert, ein grösseres gesellschaftliches Thema zu beleuchten.

Im Gegensatz zum Fotojournalismus, der sich auf eine einzige Story oder ein einzelnes Ereignis beschränkt, wird die dokumentarische Fotografie kollektiv verwendet, um ein tieferliegendes Thema zu beleuchten. Ein Foto allein kommt recht selten vor. Meistens besteht die Dokumentarfotografie aus einer Sammlung von Fotos, die eine vollständige Geschichte erzählen und genau auf das Problem eingehen. Um die Sache noch weiter zu vereinfachen, sind die meisten Fotografen mit der dokumentarischen Hochzeitsfotografie vertraut. Dies ist Fotojournalismus im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist nämlich eine Aufzeichnung eines Ereignisses. Aufrichtige Bilder und das Einfangen der Emotionalität des Tages, sind die Ziele des Hochzeitsfotografen.

01Die Hochzeit ist eines der bekanntesten dokumentarischen Fotografie.

Dokumentarfotografie geht in die Tiefe

Bilder für eine Dokumentation gehen in die Tiefe. Sie fangen nicht nur die Ereignisse des Tages ein, sondern auch ein zugrunde liegendes Thema dahinter. Wenn du also eine Bilderserie für eine dokumentarische Hochzeitsfotografie verwendest, um Licht auf die hohen Kosten von Hochzeitszeremonien, auf Fragen der Familiendynamik oder auf Fragen der Ehe und der Gleichberechtigung wirfst, dann fängst du an, die Macht der dokumentarischen Fotografie zu verstehen. Viele Menschen sind mit Filmdokumentationen oder der neusten Netflix-Dokumentationen vertraut. Dieses Filmgenre ist sehr populär geworden und hat auf der ganzen Welt Veränderungen bewirkt. Es ist einfach die jüngste Weiterentwicklung des dokumentarischen Bildes, da sich die Technologie verändert und verbessert. Doch die Dokumentarfotografie gibt es noch immer und sie ist immer noch genauso kraftvoll.

Dokumentarfotografien fangen die Realität der Situation ein und die besten Bilder verbinden den Betrachter auf emotionale Weise mit dem vorliegenden Thema.

Wann begann die Dokumentarfotografie?

Dokumentarfotografien waren schon von Beginn an ein wirkungsvolles Instrument für den sozialen Wandel. Seit der Erfindung der Kamera haben Fotografen sie genutzt, um Bilder der Welt um sie herum einzufangen und dazu gehören auch die Probleme, die sie in ihr sehen. Kriege, Hunger, Armut und soziale Ungerechtigkeiten sind nur einige der Themen, die in Dokumentarfotografien festgehalten wurden. Sie ist ein mächtiges Medium für Veränderungen geworden, indem sie die ahnungslosen Menschen auf eine tiefe und sinnvolle Weise mit dem Thema verbindet und darstellt.

Einige der frühesten Fotodokumentationen entstanden während des amerikanischen Bürgerkriegs. Auch die Besiedlung des amerikanischen Westens war Gegenstand vieler eindrucksvoller Bilder.

Fotodoku Siedler USA

Die Besiedlung des Westens.

Die Nachkriegsjahre und die Wende zum 20. Jahrhundert waren in den Vereinigten Staaten von einer raschen Industrialisierung und Urbanisierung geprägt. Bilder von Wilden, von unberührten Orten und den Weiten des Westens verbanden sich tief mit den Menschen, die in den grossen Städten entlang der Küsten lebten.

Industrialisierung

Die industrielle Revolution schuf viele weniger glamouröse Themen, die aber auch von Fotografen dokumentiert werden mussten. Mühlen, Fabriken und Ausbeutungsbetriebe setzten Kinderarbeiter ein und nutzten Lücken in den Arbeitsgesetzen aus, die mit der Industrie und der Wirtschaft nicht Schritt gehalten hatten. Fotografen nutzten ihre Ausrüstung, um die nationale Aufmerksamkeit auf diese sozialen Ungerechtigkeiten zu lenken. Als sich die öffentliche Stimmung gegen diese Praktiken verfestigte, änderten sich die Gesetze und die Arbeitsbedingungen verbesserten sich.

kind in einer fabrik bei der arbeit

Dank der Dokumentarfotografie konnte in der Zeit der Industrialisierung unter anderem auch die Kinderarbeit in Angriff genommen werden.

Kriegsdokumentation

Wie schon der Bürgerkrieg, veranlasste auch der Erste Weltkrieg Dokumentarfotografen dazu, das Gemetzel des Krieges mit dem Rest der Welt zu teilen. Von den Schützengräben an der europäischen Front aus, hielten die Fotografen die wahren Opfer des Krieges fest. Bilder von Holocaust und den Gräueltaten in ganz Europa während des Zweiten Weltkriegs sind nach wie vor eindringliche Erinnerungen an eine der dunkelsten Stunden der Welt.

1. weltkrieg aufnahme aus dem graben

Eine Aufnahme vom 1. Weltkrieg.

Wirtschaft

Die „Grosse Depression“, die aus dem Börsenkrach von 1929 resultierte, machte einem Grossteil der westlichen Welt zu schaffen. Die Fotografen nutzten ihre Macht, um die Armen und Leidenden, die Hungrigen und Verzagten zu dokumentieren. Bis heute stammen einige der berühmtesten dokumentarischen Bilder aus der Zeit der Depression. Die Farm Security Administration wurde 1935 gegründet und engagierte viele heute bekannte Fotografen, um ihnen dabei zu helfen, überzeugende Bilder der anhaltenden Probleme im Zusammenhang mit der ausgedehnten wirtschaftlichen Rezession zu machen. Dies geschah nicht nur, um eine historische Aufzeichnung zu machen, sondern wurde auch erfolgreich eingesetzt, um die öffentliche Unterstützung für die Sozialprogramme der Regierung zu verstärken.

obdachloser mann auf der strasse

Die Armut wurde von den Dokumentarfotografen festgehalten. (@Matheus Ferrero, unsplash.com)

Naturschutz

Abgesehen von Kriegen und grossen wirtschaftlichen Ereignissen wurde die Dokumentarfotografie auch als mächtige Kraft zur Erhaltung der Natur eingesetzt. Dokumentarische Fotografie war von entscheidender Bedeutung für die Unterstützung der Naturschutzbemühungen in Washington, D.C. und für die Gründung des Yellowstone-Nationalparks und des US-Nationalparksystems im Allgemeinen. Ansel Adams’ umfangreiche Sammlung von Landschaftsfotografien, wird oft als Dokumentarfotografie zur Erhaltung der Natur symbolisiert. Legionen von Fotografen haben dabei geholfen, verfallene Ruinen vergangener Zivilisationen und die Geschichte verschiedener Orte zu dokumentieren.

dokumentarfotografie vom yellow stone national park

Die Dokumentarfotografie hat geholfen, den Yellowstone National Park zu gründen. (Andrew McQuaid, unsplash.com)

Namhafte Dokumentarfotografen

John Beasley Greene (1832-1856)

Unsere Fotoausrüstung

Du fragst dich mit welcher Ausrüstung wir fotografieren? Hier findest du unser Equipment.

Ausrüstung anzeigen

Bei einem Grossteil der Dokumentarfotografie geht es darum, Geschichte und Ereignisse für künftige Generationen oder einfach nur für wissenschaftliche Studien aufzuzeichnen. John Beasley Greene war ein französischer Ägyptologe, der ausgiebig zu Fotografien von Ruinen der antiken Welt reiste. Darüber hinaus arbeitete er und andere Fotografen seiner Zeit mit französischen historischen Gesellschaften zusammen, um die rasch verschwindenden Kulturstätten in Frankreich zu dokumentieren.

dokumentarfotografie von einer sphinx in aegypten

John Beasley Greene, Giza. Sphinx (@Bibliothèque nationale de France, sfmoma.org)

Timothy O’Sullivan (1840-1882)

Timothy O’Sullivan ist vor allem für seine Arbeit während des amerikanischen Bürgerkriegs und für die Dokumentation der wilden Räume des amerikanischen Westens bekannt. Es ist unklar, welche Rolle O’Sullivan während des Krieges genau gespielt hatte. Aller Wahrscheinlichkeit nach war er ein Zivilist, der Karten, Aufzeichnungen und Pläne dokumentierte. Er dokumentierte aber auch andere Ereignisse auf seinem Weg. Denn O’Sullivan fuhr fort, den Krieg durch seine Fotografien festzuhalten. Er reiste mit anderen Fotografen und Künstlern und dokumentierte wichtige Ereignisse, wie die Schlacht bei Gettysburg und die Kapitulation von General Lee im Appomattox Court House. Sein Werk war oft schockierend brutal und zeigte Leichen und andere Schrecken des Krieges.

Später wurde er offizieller Fotograf für die United States Geological Exploration of the Fortieth Parallel. Er leistete Pionierarbeit für eine neue Art der Landschaftsfotografie. Er konzentrierte sich auf die Wissenschaft und nutzte die Kunst der Fotografie, um genaue Aufzeichnungen zu machen. O’Sullivan half auch bei frühen Vermessungen für den Panamakanal und war einer der ersten, der die antiken Ruinen und Pueblos im Südwesten der Vereinigten Staaten dokumentierte.

Jacob Riis (1849-1914)

Jacob Riis wurde Polizeireporter bei der New York Tribune und arbeitete in einem der ärmsten und kriminellsten Viertel der Stadt. Seine Reportage war als melodramatisch bekannt und man warf ihm Übertreibungen vor. Deshalb suchte er nach besseren Möglichkeiten, der Oberschicht die Bedingungen zu zeigen, unter denen die Armen lebten. Jacob Riis wandte sich der Fotografie zu, um die Schande zu dokumentieren, die er täglich sah. Er begann damit, professionelle Fotografen anzuheuern, mit denen er arbeitete und erlernte die Kunstform der Dokumentarfotografie schliesslich selbst.

dokumentarfotografie von drei kindern auf der strasse

Jacob Riis Bild von schlafenden Kindern in einem Stadtviertel. (@Jacob Riis, Museum of the City of New York)

Während seiner gesamten Karriere dokumentierte er die schrecklichen Lebensbedingungen in den Slums von New York. Sein berühmtestes Buch, »How the Other Half Lives», schärfte das Bewusstsein für die Armut und führte zu vielen Reformen, die die Slum-Herren einschränkten. Jacob Riis’ Fotografien zeigten Situationen, die viele Menschen sich damals nicht einmal vorstellen konnten.

Lewis Hine (1874-1940)

Lewis Hine war ein ehemaliger Lehrer, als er Fotograf für den „Nationalen Ausschuss“ für Kinderarbeit wurde. Er war bereits mit der Macht der Fotografie als Werkzeug für sozialen Wandel vertraut. Line hatte Schulklassen geleitet und viele Fotos von Immigranten auf der Durchreise durch Ellis Island gemacht. An seinem neuen Arbeitsplatz machte Hine Tausende von Fotos von den Arbeits- und Lebensbedingungen von Kindern. Zu dieser Zeit nutzten viele Ausbeuterbetriebe wie Mühlen und Fabriken die Schlupflöcher in den Arbeitsgesetzen, die Minderjährigen die Arbeit erlaubten. Es war ein gefährlicher Schlag für Hine, denn Vorarbeiter und Sicherheitsleute arbeiteten hart daran, die Kinderarbeit unter Verschluss zu halten. Er musste oft verdeckt recherchieren. Sein Ziel war es, eine einfühlsame Reaktion bei den Zuschauern zu erzeugen und sie auf eine Weise mit dem Thema in Verbindung zu bringen, die sie zum Handeln anspornte.

dokumentarfotografie von zwei kinder in einer fabrik als kinderarbeiter

Eine Dokumentarfotografie über Kinderarbeit. (@Lewis Hine, Wikimedia Commons)

Hine beschäftigte sich zu seinen Lebzeiten noch mit vielen anderen Projekten. Darunter die Erschiessung von Rot-Kreuz-Arbeitern während des Ersten Weltkrieges in Europa und der Bau des Empire State Buildung in New York. Er dokumentierte die Armut während der Weltwirtschaftskrise und die Lebensbedingungen im amerikanischen Süden.

Zeitgenössische Dokumentarfotografie

Steve McCurry (geb. 1950)

Steve McCurry ist wahrscheinlich der bekannteste Fotograf, der für National Geographic arbeitet. Er ist für seine Portraits in Vollfarbe bekannt, insbesondere für sein Bild von 1984 mit dem Titel „Afghan Girl“, das auf der Titelseite des Magazins erschien. Seine Arbeiten wurden in allen grossen Magazinen auf der ganzen Welt veröffentlicht und haben unzählige Auszeichnungen erhalten.

Fazal Sheikh (geb. 1965)

Fazal Sheikh benutzt seine Fotografie, um die vertriebenen und ausgestossenen Gemeinschaften der Welt festzuhalten. Er hat in Indien, Afghanistan, Afrika und im Nahen Osten gearbeitet. Aus letzterem produzierte er „The Erasure Trilogy“, eine Sammlung von Ausstellungen und Büchern, die den israelisch-palästinensischen Konflikt aus der Perspektive der verlorenen Erinnerungen untersuchen.

Pieter Hugo (geb. 1976)

Pieter Hugo’s Fotografie basiert seit jeher auf den Ausgestossenen. Er wurde in Südafrika nach der Apartheid geboren und arbeitete dort. Seine ersten Projekte waren Portraits von Menschen, deren Aussehen uns zur Seite schauen lässt. Die Albinos, die Blinden und die älteren Menschen waren Themen, mit denen er sich frontal auseinandersetzen wollte.

Er hat soziale Probleme und ausgestossene Gesellschaften auf dem gesamten afrikanischen Kontinent dokumentiert. Er hat viel in Ruanda gearbeitet und 2014 erhielt er den Auftrag für ein Portrait, das schliesslich in Den Haag ausgestellt wurde. Hugo arbeitet regelmässig mit dem New Yorker und dem New York Time’s Magazin sowie mit der Times und Le Monde zusammen. Ausserdem produziert er Modefotografie-Features.

View this post on Instagram

The wedding gift. Juchitán de Zaragoza, 2018

A post shared by Pieter Hugo Official (@pieter.hugo.official) on

Dokumentarfotografie Anleitung

Es ist nicht sehr schwierig, eine eigene Dokumentarfotografie zu erstellen. Dennoch ist eine gewisse Planung erforderlich. Der erste Schritt, nachdem du dein Thema gewählt hast, besteht darin, genau zu entscheiden, was die Öffentlichkeit sehen muss, um das Bewusstsein zu schärfen. Welche Veränderung erhoffst du dir und wer muss davon erfahren, um die Veränderung herbeizuführen? Welche Kamera Ausrüstung nimmst du mit auf deine Reise? Manchmal wird dir dies schon am Anfang klar sein und manchmal musst du mit der Arbeit beginnen, bevor du den Weg vor dir siehst.

Die richtige Ausrüstung für deine Dokumentarfotografie

In vielerlei Hinsicht war die Geschichte der Dokumentarfotografie eng mit der damals verfügbaren Kameratechnik verbunden. Die frühen Flachkameras erforderten eine grosse Anzahl von Einstellungen und entweder lang belichtete Bilder oder den Einsatz von grossen Blitzen. Als kleine tragbare Kameras, wie zum Beispiel die Leica auf den Markt kamen, konnten Journalisten und Dokumentarfotografen sie in Situationen mit wenig Licht diskret einsetzen. Drucktechniken erlaubten es, Bilder nicht nur für Zeitungen zu reproduzieren, sondern auch von Drucker zu Drucker zu übertragen. All diese Dinge wirkten sich auf die Künstler aus, indem sie ihnen mehr Werkzeuge und mehr Optionen zur Verfügung stellten.

Es gibt keine festen Regeln für Ausrüstung in der Dokumentarfotografie. Wenn du die Fotos an Zeitschriften verkaufen möchtest, brauchst du eine Kamera mit einem ausgezeichneten Objektiv und einem gut dimensionierten Sensor. Wenn du deine Arbeiten jedoch nur im Internet oder in den sozialen Medien veröffentlichen willst, reicht auch ein Smartphone mit guter Kamera. Oder du entscheidest dich für eine weitere Option. Verwende mehrere Kameras und Objektive, um verschiedene Aspekte des Projekts aufzunehmen. Beginne mit einem Aufbau und versuche durch die Abwechslung deiner Ausrüstung das bestmögliche Resultat zu erzielen. Die Entscheidung liegt ganz bei dir, solange deine endgültige Wahl dir hilft, die Ziele deiner Sammlung zu erfüllen. Doch ganz egal für welche Kamera oder für welches Objektiv du dich entscheidest, verwende immer das RAW-Dateiformat. Halte deine Ausrüstung immer griffbereit. Trage ein Weitwinkel- als auch ein Teleobjektiv, eine kleine und unauffällige Kamera und eine sehr gute Kamera, für schlechtere Lichtverhältnisse, bei dir.

mann unterwegs auf dem land mit kamera in der rechten hand

Für die Dokumentarfotografie benötigst du je nach Projekt, die entsprechende Kamera. (@Jason Thomas, unsplash.com)

Das richtige Motiv für deine Dokumentarfotografie

Ganz gleich welches Thema du wählst, bedenke die Rolle des Motivs in deinen Bildern. Denn in der Dokumentarfotografie ist das Motiv nicht dazu da, um zu posieren oder ins schönste Licht gerückt zu werden. Es ist in deinen Fotos präsent, um deine Mission voranzubringen und eine Botschaft zu vermitteln. Die Ergebnisse sind teilweise weniger schmeichelhaft und das ist im Falle der Dokumentarfotografie völlig in Ordnung. Das Gesicht der Menschen ist in vielen anderen Bereichen der Fotografie von entscheidender Bedeutung aber in einem dokumentarischen Bild nicht unbedingt relevant. Denke an das ikonische «Tank Man» Bild vom chinesischen Platz des Himmlischen Friedens. Dieses Bild zeigt nur eine kleine Figur aus der Entfernung. Dennoch ist dieses Foto eines der anerkanntesten Dokumentarbilder die es gibt.

Auch wenn du dein Motiv nicht im Sinne eines Portraits posieren lässt, ist es dennoch wichtig, frei kommunizieren zu können. Freundlichkeit und offene Kommunikation sind äusserst hilfreich, um sich mit deinem Motiv zu verbinden und es dazu zu bringen, dir zu vertrauen. Vor allem ist dieser Punkt in Bezug auf die unterschiedlichen Kulturen wichtig. Je unbehaglicher oder überraschter dein Motiv ist, umso mehr wird deine Anwesenheit auf den Fotos zu spüren sein. Ignoriere auch nicht die Fragen zur Privatsphäre. Lass am besten alle identifizierbaren Personen ordnungsgemässe Model Release Verträge unterschreiben, auch wenn deine Fotos nicht explizit für kommerzielle Zwecke gedacht sind und nur für den redaktionellen Gebrauch bestimmt sind.

dokumentarfotografie eines sitzenden stammeinwohners

In der Dokumentarfotografie bemerkt der Betrachter des Fotos die Anwesenheit des Fotografen nicht. (@Dil, unsplash.com)

12 Tipps zur aussagekräftigen Dokumentarfotografie

1 Ausrüstung

Denk bei der Auswahl der Ausrüstung kreativ und kritisch. Das Thema und sogar die Art der Schauplätze, an denen du deine Dokumentarfotografie ausübst, können stark variieren. Aber eines ist sicher: du willst nicht auf der falschen Ausrüstung sitzen bleiben. Also überlege dir vorab gut, welche Kameras und welches Zubehör du mit auf deine Reise nimmst.

Deine Ausrüstung sollte für die Zeit und den Ort, an dem du fotografieren wirst, geeignet sein. In rauen Umgebungen benötigst du vielleicht eine robuste Reisekamera, während du dich auf der Strasse besser für eine Kompaktkamera entscheidest. Verwende auch stets die passenden Objektive. Ein Super-Weitwinkel-Objektiv einer Abenteuerkamera verzerrt die Fotos und hat einen winzigen Sensor. Also wäre dieses Objektiv bestimmt nicht für grosse Zeitschriften geeignet, jedoch für Internetseiten optimal.

kamera auf der strasse liegend

Überleg dir gut, welche Kamera und welche Objektive du mit auf deine Reise nimmst.

2 Erzähle eine Geschichte

Als Fotograf wählst du dein Thema nicht per Zufall aus. Das Thema muss dir wichtig sein und persönlich am Herzen liegen. Zumindest sollte es ein Thema sein, zu welchem du vorab viel recherchiert hast und es daher schon sehr gut kennst. Wenn du die Themen nicht verstehst, wirst du grosse Schwierigkeiten haben, ansprechende und ehrliche Fotos zu machen. Die Probleme, die die besten Dokumentarbilder ausmachen, sind tiefgründig, systemisch. Sie sind selten einfach und bloss schwarz-weiss. Sie zu verstehen bedeutet, die Geschichte und den gegenwärtigen Stand der Dinge zu kennen und zu wissen, wohin du die Gedanken der Zuschauer gerne lenken möchtest. Und genau das ist der Unterschied zwischen Fotojournalismus und der Dokumentarfotografie.

arme frau sitzt auf dem boden neben dem muell

Erzähle mit deinen dokumentarischen Fotografien eine Geschichte, die viele andere Menschen bewegen soll. (@Karthikeyan K, unsplash.com)

Die Dokumentarfotografie ist umfänglich erfordert tiefes Verständnis der Matiere. Beim Fotojournalismus hingegen, geht es darum ein Ereignis zu zeigen und festzuhalten, währenddem es geschieht.

3 Keine Portraits und keine Studioarbeit

Vergiss alles, was du über die Portraitfotografie weisst. Die Dokumentarfotografie besteht aus freimütigen und manchmal nicht schmeichelhaften Bildern. Deine Aufgabe ist es, zu dokumentieren. Du fotografierst was da ist und versuchst nicht, die Situation in irgendeiner Weise zu beeinflussen oder zu verschönern. Halte dich im Hintergrund bedeckt, um die Wirkung deines Fotos so natürlich wie nur möglich zu halten.

dokumentarfotografie eines alten mannes der den kopf auf seiner hand stuetzt

Vergiss die typischen Portraitregeln und fotografiere natürliche Momente und nicht künstlich verschönerte Portraits. (@omar alnahi, pexels.com)

4 Sichere deine Bilder

Dokumentarfotografien erstrecken sich oft über Wochen oder Monate. Daraus resultieren wahrscheinlich Tausende von Fotos. Stell sicher, dass du dein Projekt in irgendeiner Form sicherst. Investiere in ein robustes Sicherungslaufwerk und kopiere deine Arbeit regelmässig darauf. Wenn du über eine vernünftige Internetverbindung verfügst, ist vielleicht auch die Cloud ein guter Ort für deine Kopien, wenn du unterwegs bist. Verlass dich nicht nur auf die Speicherkarte in deiner Kamera oder auch nur auf die Festplatte deines Laptops. Minimiere einen möglichen Verlust mit mehreren Kopien auf unterschiedlichen Speicherplätzen.

zwei sd cards liegend neben einer kamera

Trage stehts genügend Speicherkapazität bei dir, um die Fotos sicher und doppelt abspeichern zu können. (@Tom Pumford, unsplash.com)

5 Wie viel Zeit braucht die Dokumentarfotografie?

Eine vollständige und fesselnde Geschichte durch eine Dokumentarfotografie erfordert einen enormen Aufwand an Zeit und Energie. Solange du nicht hauptberuflich tätig bist, kann es schwierig werden, die zeitlichen Ressourcen dafür bereitzustellen. Wenn du gerade erst als Dokumentarfotograf angefangen hast, beginnst du am besten mit einem Projekt in deiner Nähe. Dadurch sparst du Reisekosten, Zeit und baust durch die anfängliche Übung in deiner Umgebung mehr Wissen auf, um später noch immer weitere Wege gehen zu können.

mann sitzt in buero mit computer, laptop, telefon und kamera auf dem tisch

Für die Dokumentarfotografie wird dir viel Zeit und Energie abverlangt.

6 Portfolio-Website

Veröffentliche deine Fotos oder deinen Blog, auf einer eigenen Portfolio-Website oder in Communities. Falls du noch keine Website hast, kannst du bei pixolum ein online Portfolio anlegen, oder einen der zahlreichen Website Baukästen wählen. Diese bieten heute intuitive Benutzeroberflächen und ermöglichen es dir, deine eigene professionelle Website ohne jegliche Programmiererfahrung zu erstellen. Wähle aus vollständig anpassbaren und beeindruckenden Website-Vorlagen, um deine Arbeit online zu präsentieren. Die Seite ist mit allen Funktionen und Tools ausgestattet, die du für das Wachstum deines Online-Portfolios benötigst.

laptop mit kamera und smartphone auf einem holztisch

Mit einem Online Portfolio machst du dich noch mehr bemerkbar.

7 Die besten Geschichten

Wenn du eine Dokumentarfotografie-Reihe auf die Beine stellst, fragst du dich vielleicht, welche Themen und Fragen du hervorheben willst. Die besten Geschichten sind die, die deine Neugierde bereits geweckt haben. Wenn du bereits an einem Thema interessiert bist und mehr darüber erfahren möchtest, wird der Rest für die dokumentarische Fotografie viel einfacher von statten gehen.

dokumentarfotografie einer demonstration mit plakat

Dokumentiere über Themen die dich interessieren und beschäftigen. (@Alice Donovan Rouse, unsplash.com)

8 Umgang mit Menschen

Wie bei jeder anderen Art der Fotografie, erfordert die Dokumentarfotografie aussergewöhnliche Fähigkeiten im Umgang mit Menschen. Auch wenn du keine Motive zum Posieren hast oder Szenen inszenieren musst, möchtest du dennoch deine Präsenz bekannt machen und dafür sorgen, dass sich jeder in deiner Nähe wohl fühlt.

dokumentarfotografie mann mit kamera am fotografieren laechelt

Sorge dafür, dass dein Umgang mit Situationen und Menschen stets positiv aufgenommen wird. (@Mohamed Nohassi, unsplash.com)

9 Der Plan für deine Dokumentarfotografie

Es ist hilfreich, ein Tagebuch oder eine Art schriftliches Protokoll zu führen, um deine Gedanken und Ziele während des Fortschrittes zu verfolgen. Ähnlich wie bei einer Fotodokumentation für Baustellen. Schreib ein Leitbild und eine Zusammenfassung auf, um zu verdeutlichen, was genau du mit deinem Projekt erreichen willst. Wenn du diese Gedanken schriftlich hast, hilft es dir nicht nur, dich auf deine Arbeit zu fokussieren, sondern es hilft dir auch, es Anderen zu vermitteln.

notizbuch mit stift und checkliste

Plane vorab für deine Dokumentarfotografie die Inhalte und deine persönliche Checkliste. (@Glenn Carstens-Peters, unsplash.com)

10 Szenenliste

Neben einigen Anmerkungen zu deinen Zielen wirst du auch einen detaillierten Plan bezüglich deiner Szenen zusammenstellen wollen. Welche Orte solltest du deiner Meinung nach besuchen? Sobald du eine Vorstellung von den Orten hast, kannst du damit beginnen, deine Aufmerksamkeit auf dein ausgewähltes Thema zu lenken. Zum Beispiel auf die Menschen und Dinge, die deine Geschichte am besten erzählen. Sobald du einen allgemeinen Plan hast, ist der nächste Schritt die Entwicklung eines Storyboards. Dieses kann detailliert oder allgemein sein, je nachdem, wie du arbeitest und wie dein Thema aussieht. Wenn du zum Beispiel dein Thema zu Hause oder bei der Arbeit besuchst, werden dir vielleicht kleine Details im Hintergrund auffallen, die auf unerwartete Weise mehr über die Geschichte erzählen, als du zu Beginn gedacht hast. Diese Details lassen sich unmöglich einplanen, aber halte die Augen offen für Gelegenheiten, wenn du sie gerade vor Ort entdeckst.

mann steht vor pinnwand mit bilder und dokumenten

Welche Orte möchtest du besuchen? Welche Menschen und Situationen möchtest du dokumentieren? (@Startup Stock Photos, pexels.com)

11 Die Auswahl der besten Bilder

Beherrsche die Nachbearbeitung deiner Fotos. Jeder Fotograf arbeitet etwas anders. Hast du deine Abläufe bereits definiert und kennst dich mit deinen Tools aus? Denn im Nachhinein ist weder die Zeit noch der Ort, um zum ersten Mal deine Fähigkeiten in der Nachbearbeitung zu testen. Bei einem grösseren Projekt können tausende von Fotos im Spiel sein. So viele Bilder braucht schlussendlich Niemand. Folge also deinem Bauchgefühl. Wenn ein Foto bereits technisch nicht perfekt ist, lässt du es am besten ganz los. Sobald du dich für ein oder zwei gute Fotos entschieden hast, kannst du dich ganz auf diese konzentrieren.

laptop auf dem tisch mit lampe

Manchmal musst du in 1000 Fotos, ein oder zwei gute Bilder finden.

Falls dein Projekt mit einem Auftrag verbunden ist, steht als letzter Schritt die Auslieferung der Fotos an den Kunden. Es ist bequemer, deine Fotos über eine digitale Kundengalerie-Plattform zur Verfügung zu stellen. Die digitale Lieferung ist nicht nur schneller, sondern ermöglicht es deinen Kunden auch, bestimmte Fotos vorab zu prüfen, zu kommentieren und Änderungen vorzuschlagen.

12 Grenzen überschreiten

In der Rolle als Gefäss für den sozialen Wandel, war die Dokumentarfotografie schon immer etwas, das sich über die gesellschaftliche Normen erstreckt hat. Bilder, die die grösste Wirkung haben, sind in der Regel schockierend. Sie zeigen uns etwas Neues, etwas worüber wir vorher nicht nachgedacht hatten. Scheue dich also nicht, ein wenig Druck auszuüben und probiere etwas Neues und Provokatives aus.

dokumentarfotografie worin leute eine blutende person auf der strasse tragen

Welche Themen provozieren in der Dokumentarfotografie?

Schlusswort zur Dokumentarfotografie

Die Regeln, die für die Dokumentarfotografie gelten (wenn es überhaupt welche gibt), werden immer weniger klar. Mit den vielen Techniken der digitalen Manipulation sind die Unterscheidungen zwischen Fakt und Fiktion immer unschärfer geworden. Seit Jahrzehnten stellt man sich in der Kunstszene die Frage, was eine echte Dokumentarfotografie ausmacht und was nicht.

Viele bemerkenswerte Dokumentationen entstehen heute im Film-Format. Die heutigen Netflix-Dokumentationen sind grossartige Quellen der Inspiration und decken ein breites Spektrum an Themen ab. Von Biografien bis hin zu den wichtigsten sozialen Fragen und Problemen ist alles dabei. Diese Form der Fotografie ist sicherlich nicht für Jedermann geeignet. Aber wenn du Leidenschaft, Wissensdurst und Mut mitbringst, um mit deine Dokumentarfotografie eine Geschichte zu erzählen, dann ist es bestimmt eine weitere geeignete Kunstform für dich als Fotograf.

1 Gedanken und Fragen

  1. Avatar
    Anja

    Lieber Patrick, danke für den überaus interessanten Beitrag mit vielen Hintergrundinfos. Ich finde es sehr spannend und eine große Kunst, allein mit Bildern ganze Geschichten zu erzählen.
    Lieben Gruß
    Anja von https://stadtlandweltentdecker.de

    Antworten

Hinterlasse deine Meinung und Fragen

 

Magst du diesen Beitrag?