Architekturfotografie – Der komplette Leitfaden +9 Tipps

Egal, ob du deine Architekturfotografie verbessern willst oder sie zum ersten Mal ausprobieren möchtest. Dieser Leitfaden sagt dir, was du wissen musst. Die Architekturfotografie hat eine lange Geschichte. Tatsächlich ist das älteste erhaltene Foto der Welt „View from the Window“ bei Le Gras, ein Beispiel für Architekturfotografie – und es wurde in den 1820er Jahren aufgenommen!

architekturfotografie wolkenkratzer von unten

Aufnahme eines Wolkenkratzers von unten (@Philipp Birmes, pexels.com)

Diese Art der Fotografie ist seit Jahren beliebt. Das ist keine Überraschung, wenn man die Bedeutung der Architektur betrachtet. Gebäude leisten viel mehr, als uns Schutz zu bieten. Sie sind auch Kunstwerke und langlebige kulturelle Symbole. Die Architekturfotografie hat sich zunächst als Möglichkeit zur Dokumentation von Gebäuden etabliert. Im Laufe der Zeit aber entwickelte sie sich zu einer eigenen, vielfältigen Kunstform. Dieser Leitfaden vermittelt dir die Grundlagen der Architekturfotografie. Ausserdem geben wir dir einige Tipps, die dir helfen werden, dich selbst mit deiner Architekturfotografie zu übertreffen.

Was ist Architekturfotografie?

Architekturfotografie (auch Bau- oder Strukturfotografie genannt) bedeutet allgemein Fotografie, die sich auf Gebäude konzentriert. Es kann das Aufnehmen von Gebäudeaussen- und Innenräumen sowie von Brücken, anderen Bauwerken und Stadtlandschaften beinhalten. Es gibt viele Fotografen, die atemberaubende Architekturfotografie gestalten. Einige von ihnen tun dies als rein künstlerisches Hobby, während andere eine Karriere daraus machen. Sie arbeiten für Kunden wie Architekturbüros, Werbeagenturen und Zeitschriften. Aber egal, ob du deine Karriere in diesem Bereich planst oder einfach nur dein Portfolio um Architekturfotografie erweitern möchtest. Du solltest sicherstellen, dass du die richtige Ausrüstung hast.

Architekturfotografie: Ausrüstung

Eine gute Sache an der Gebäudefotografie ist, dass dein Motiv den ausgezeichneten Job erledigt, still zu bleiben. Du musst dir also keine Gedanken machen, wenn du eine Kamera speziell für die Aufnahme von Gebäuden suchst. Du brauchst keine Funktionen, die sich an Action- oder Porträtfotografen richten. Dazu gehören beispielsweise schnelle Serienaufnahmen oder Face-Tracking-Autofokussysteme. Suche stattdessen einfach nach einer anständigen DSLR oder einer guten Systemkamera mit Wechselobjektiv. Kameras mit Vollformat-Bildsensoren sind seit langem der Standard in der Architekturfotografie. Sie liefern qualitativ hochwertige Bilder und ermöglichen eine starke perspektivische Kontrolle.

Bestes Objektiv für Architekturfotografie

Am besten ist es, wenn du über mehrere Objektive für die Architekturfotografie verfügst. Festbrennweiten bieten scharfe Bilder mit weniger Verzerrungen. Zoom-Objektive machen es einfacher, Nahaufnahmen von einigen architektonischen Merkmalen zu machen, die sonst schwer zu erreichen wären (z. B. ein Wasserspeier auf einer Gebäudekante).

architekturfotografie abstrakte fenster

Architekturfotografie kann auch abstrakt sein (@Snapwire, pexels.com)

Tilt-Shift-Objektive sind auch sehr beliebte Architekturfotografie-Objektive. Mit diesen Objektiven kannst du den Winkel des Objektivs unabhängig von der Kamera einstellen. Dies ist besonders nützlich, um optische Verzerrungen zu vermeiden. Diese führen nämlich dazu, dass vertikale Linien zusammenlaufen, wenn du ein hohes Gebäude aufnimmst. Tilt-Shift-Objektive können auch verwendet werden, um einen Miniaturisierungseffekt zu erzeugen. Dieser verleiht deinem Portfolio etwas mehr Schwung.

Weitwinkelobjektive sind auch für die Strukturfotografie geeignet. Sie können eine grosse Hilfe sein, wenn du eine riesige Struktur in den Bildausschnitt einzubinden versuchst. Sie haben jedoch einen Nachteil: Sehr weit abgewinkelte Objektive verursachen mehr Verzerrungen an den Kanten (was die Geraden eines Gebäudes geschwungen aussehen lässt). Du hast aber auch mehr Freiraum, wenn es um das Zuschneiden geht. Die Verzerrung lässt sich auch ganz leicht mit einer Bearbeitungssoftware beheben.

9 Tipps für grossartige Architekturfotos

1 Auswahl der Standorte

Du solltest kein Problem haben, mögliche Motive für die Architekturfotografie in jeder Stadt zu finden. Du kannst mit Gebäuden oder Strukturen beginnen, die deine Aufmerksamkeit erregen oder eine Bedeutung für dich haben. Aber wenn du nach Ideen suchst, hier sind ein paar Tipps um Standorte zu finden. Architekturfotografen konzentrieren sich oft darauf, Dinge wie Regierungsgebäude, Museen und historische Sehenswürdigkeiten zu fotografieren. Diese Art von Bauwerken sind üblicherweise in der Lage, eine interessante oder beeindruckende Architektur darzustellen. Erfahre mehr darüber, wie sie gebaut wurden und wofür sie verwendet werden. Auch die Altbaufotografie sorgt für fesselnde Bilder. Dazu gehören gut erhaltene historische Stätten, die Beispiele klassischer Architektur bieten. Ebenso sind heruntergekommene oder verlassene Gebäude hervorragende Orte, die ihr Alter auf unterschiedliche Weise darstellen.

Es gibt eine Vielzahl von Apps und webbasierten Tools, die dir beim Suchen nach einem guten Standort helfen. Ein gutes Beispiel ist Shot Hot Spot. Diese Webseite verwendet Geo-Tagging-Informationen von Webseiten wie Flickr, um beliebte Fotospots zu finden. Sobald du deine Stadt eingegeben hast, kannst du die Ergebnisse filtern, um nur Hot Spots für Architekturfotografie anzuzeigen. Das kann dir helfen, ein interessantes Gebäude zu finden, dass du sonst vielleicht verpasst hättest.

architekturfotografie geschwungene linien

Gebäude mit interessanten Geschichten sorgen für ein interessantes Foto (@Pixabay, pexels.com)

2 Lerne dein Motiv kennen

Sobald du ein Gebäude zum Fotografieren ausgewählt hast, solltest du einige Zeit damit verbringen, es kennenzulernen. Beginne, indem du einfach um die Aussenseite des Gebäudes herumgehst und das Innere erkundest (falls möglich). Erwäge auch, einige Recherchen über das Gebäude und seine Geschichte durchzuführen. Erfahre mehr darüber, wie es gebaut wurde und wie es verwendet wurde.

Alle diese Informationen können deinen Architekturfotos eine Richtung geben. Sie werden dir helfen, zu entscheiden, welche Art von Stil du erreichen möchtest. Wenn das Gebäude beispielsweise eine lange und geschichtsträchtige Vergangenheit hat, solltest du mit der Schwarz-Weiss-Fotografie experimentieren. Sie kann deinen Aufnahmen ein zeitloses Gefühl verleihen und die Geschichte des Gebäudes in den Kopf des Betrachters bringen. Während deiner Recherche kannst du auch einzigartige oder interessante architektonische Besonderheiten entdecken. Diese kannst du dann auf deinen Fotos präsentieren.

3 Fotografiere zu verschiedenen Zeiten

Um bei der Aufnahme von Gebäuden verschiedene Blicke einzufangen, solltest du den Standort zu verschiedenen Tageszeiten erneut besuchen. Fotografiere auch bei unterschiedlichen Wetterbedingungen. Versuche zum Beispiel, bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang zu fotografieren, um einige goldene Farbtöne, Fensterreflexionen und lange Schatten einzufangen, die während der goldenen Stunde entstehen. Oder versuche es nachts, um das Gebäude in seiner künstlichen Beleuchtung festzuhalten.

Bewölkter Himmel, Schneefall oder einige verregnete Oberflächen können das Interesse wecken. Sie verändern auch die Stimmung deiner Fotos dramatisch. Beschränke dich also nicht nur auf Aufnahmen an sonnigen Tagen. Wenn du planst, irgendwelche Personen in deine Architekturfotografie miteinzubeziehen, kannst du zuerst beobachten. Schaue, wie die Menschen das Gebäude nutzen und die Umgebung sich je nach Tag und Uhrzeit ändert. Wenn du also den Standort einfach noch einmal besuchst, hast du schon wieder neue Fotomöglichkeiten.

architekturfotografie gebäude von pflanzen überwachsen

Ein von Pflanzen überwachsenes Gebäude (@danist07, unsplash.com)

4 Nutze den Perspektivenwechsel

Unsere Fotoausrüstung

Du fragst dich mit welcher Ausrüstung wir fotografieren? Hier findest du unser Equipment.

Ausrüstung anzeigen

Wenn es um Gebäudefotografie geht, könnte dein erster Instinkt sein, eine Aussenaufnahme des gesamten Gebäudes zu machen. Du solltest dich jedoch bemühen, eine einzigartige Perspektive zu finden. Diese bieten meistens mehr als nur eine einfache Aussenaufnahme. Versuche also, näher heranzukommen. Konzentriere dich auf ein einzelnes Detail, um ein abstraktes Foto zu erstellen. Oder versuche, den gesamten Bildausschnitt mit einem grossen Gebäude zu füllen. So kann der Betrachter nicht erkennen, wo der Ausschnitt beginnt oder endet. Wenn möglich, solltest du auch in das Innere des Gebäudes gehen und einige Räume fotografieren.

Während du mit verschiedenen Perspektiven experimentierst, kannst du einige der Grundregeln der Bildkomposition beachten. So schaffst du es, interessantere Bilder zu erstellen. Suche beispielsweise einen Torbogen oder sonst einen Rahmen, mit dem du eine Aufnahme einrahmen kannst. Oder verwende die Architektur, um führende Linien, Symmetrie und Wiederholung von Formen zu erzeugen. Mache nicht nur Standardaufnahmen des gesamten Gebäudes. Du bist viel kreativer, wenn du dir mehr Freiheit lässt. Konzentriere dich auf die Details.

5 Beziehe einige Personen mit ein

Die Architekturfotografie konzentriert sich in der Regel auf die Gebäude. Trotzdem solltest du in Betracht ziehen, einige Menschen in deine Aufnahme miteinzubeziehen. Denn Architektur existiert nur wegen des Menschen. Durch die Einbeziehung von Menschen kann deine Architekturfotografie an die Beziehung zwischen Mensch und Architektur erinnern. Sie zeigt auf, wie Menschen sie nutzen. Die Einbeziehung von Menschen in die Komposition kann auch einer ansonsten sterilen Szene Leben einhauchen.

Die Personen in deiner Szene sollten nicht von der Architektur ablenken. Falls du dies trotzdem bemerkst, kannst du mit einer langen Belichtungszeit fotografieren, damit sie unscharf werden oder ganz verschwinden. Diese Art von Aufnahmen neigt dazu, die Zeitlosigkeit von Gebäuden zu betonen. Man kann sehen, wie die Struktur stillsteht, während die verschwommenen Menschen die Bewegung vermitteln.

architekturfotografie alte kapelle von innen

Eine alte Kathedrale von innen (@Joshua K. Jackson, pexels.com)

Herausforderungen der Architekturfotografie

6 HDR ist der Freund des Architekturfotografen

High Dynamic Range (HDR) Bilder eignen sich hervorragend für die künstlerische Architekturfotografie. Bei richtiger Anwendung kannst du deinen Aussenaufnahmen durch den hohen Dynamikumfang Dramatik und ein kreatives Flair verleihen. Die HDR-Fotografie hilft dir jedoch nicht nur bei der Aufnahme von beeindruckenden Bildern. Sie kann dir auch helfen, einige Herausforderungen bei der Aufnahme von Architekturen zu meistern.

Bei der Architekturfotografie verlässt du dich meistens auf die vorhandene Beleuchtung am Standort. Das kann zu Problemen führen. Nehmen wir zum Beispiel an, du fotografierst das Innere eines Gebäudes. Du willst unbedingt auch einige der Details festhalten, die du draussen durch ein Fenster sehen kannst. Die Innenbeleuchtung, die sich von der äusseren Beleuchtung unterscheidet, kann das schwierig machen. Die Objektivverzerrungen können ein ansonsten grossartiges Architekturfoto ruinieren. Diese unnatürlichen Verzerrungen lassen Dinge überproportional erscheinen. Auch die geraden Linien eines Gebäudes können wie Kurven aussehen.

Glücklicherweise kannst du mit Bearbeitungssoftware dieses Problem auf Knopfdruck lösen. Programme wie Photoshop und Lightroom enthalten Objektivprofile. Diese gleichen Verzerrungen aus. Sie ermöglichen es dir, deine Bilder zu optimieren, bis sie genauso aussehen wie mit blossem Auge.

7 Menschen verschwinden lassen

Du wirst einige Schwierigkeiten haben, wenn du versuchst, ein historisch beliebtes Gebäude zu fotografieren. Jemand wird dir garantiert immer durch die Aufnahme laufen. Es kann eine echte Herausforderung sein, einen Überblick über das Gebäude ohne Menschen zu bekommen. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, wie du dies bei der Bearbeitung ändern kannst. Die Möglichkeit nutzt den Vorteil, dass sich das Gebäude nicht einfach von alleine verschieben wird.

Mache zunächst eine Reihe von Fotos, ohne deine Kamera oder dein Stativ zu bewegen. Menschen werden sich durch die Szene bewegen. Trotzdem solltest du am Ende durch mehrere Fotos eine ungehinderte Sicht auf dein Motiv haben. Schlussendlich kannst du alle Aufnahmen in Photoshop überlagern. Das ganze nennt sich Bracketing – lies unseren Artikel dazu, falls du das noch nicht kennst. Dann löschst du ganz einfach die Personen aus jeder Ebene, so dass die Ebenen ohne Menschen sichtbar werden.

architekturfotografie schwarz weiss foto

Das Fotografieren von Architekturen in Schwarz-Weiss verleiht dem Bild ein zeitloses Gefühl (@Pixabay, pexels.com)

8 Vorsicht mit Photoshop

Wie bei jeder Art von Fotografie ist die Postproduktion ein wichtiger Schritt bei der Erstellung hochwertiger Bilder. Es ist für jeden Architekturfotografen unerlässlich, ein Verständnis für die Bildbearbeitung in Photoshop oder anderen Bearbeitungssoftware zu haben. Es ist auch wichtig zu verstehen, wann es angebracht ist, diese Fotobearbeitungswerkzeuge zu verwenden. Wenn du abstrakte Architekturfotografie als künsterlisches Projekt gestalten willst, kannst du deine Fotos so oft manipulieren wie du willst. Aber Strukturfotografie wird oft für die Dokumentation von Strukturen verwendet. Die Menschen erwarten in diesen Fällen, dass du die Bilder so realistisch wie möglich präsentierst.

Nehmen wir zum Beispiel an, du fotografierst die Architektur eines berühmten Designers. Dieser wird deine Fotografie als Einreichung für eine Auszeichnung verwenden. Wenn du nun ein ansehnliches Designelement aus den Fotos rausretouchierst, wäre dies ziemlich schlecht. Der Designer wäre bestimmt auch nicht zufrieden. Aber es gibt eine Grauzone, da es in den meisten Fällen gängige Praxis ist, kleine Änderungen vorzunehmen. Zum Beispiel wenn du eine störende Steckdose entfernst. Wenn du also Architekturfotografie für einen Kunden machst, solltest du dich vorher mit ihm absprechen. Der Kunde wird dir sagen, welche Arten von Fotobearbeitung in diesem Fall für ihn angemessen sind.

9 Eine Karriere in Architekturfotografie

Jetzt kennst du einige der Grundlagen der Architekturfotografie. Vielleicht hast du entscheiden, dass es sich um einen Karriereweg handelt, den du erkunden möchtest. Nun, der Anfang für solch eine Karriere ist sicher einfacher als du denkst. Es lohnt sich, Architekturfotografiekurse zu besuchen, sei es online oder über eine Schule. Das wäre ein Weg für dich, deine Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Es gibt auch viele kostenlosen Ressourcen für Tutorials zur Architekturfotografie.

Das Wichtigste, was du tun kannst, ist der Aufbau eines Online-Portfolios. Dort drin sollte eine Vielzahl von Architekturfotografien sein. Sobald du deine Webseite hast, die potenziellen Kunden deine Fähigkeiten zeigen, kannst du mit der Suche nach Aufträgen beginnen.

0 Gedanken und Fragen

Hinterlasse deine Meinung und Fragen

 

Magst du diesen Beitrag?